ReviewAlbum

Band
ECLIPSE 
Kategorie
Album 
Heft
RH #359 
Titel
Monumentum 
Erscheinungsjahr
2017 
Note
7.5 

Frontiers/Soulfood (43:42)
Ob Erik Mårtensson (Sänger, Gitarrist, Songwriter und Produzent in Personalunion) die zahllosen Projekte und Bands, an denen er beteiligt ist, inzwischen überhaupt noch auseinanderhalten kann? Gefühlt schreibt und produziert der umtriebige Schwede mindestens jede zweite Platte, die über Frontiers Records erscheint, und tummelt sich mit W.E.T. und Nordic Union zudem noch auf zwei größeren Nebenspielwiesen. Doch sei´s drum - melodischer Hardrock/AOR scheint Mårtensson tatsächlich im Blut zu liegen, und solange die Songs gut sind, gibt´s (trotz einer nicht von der Hand zu weisenden Austauschbarkeit zwischen seinen Bands) schließlich wenig Grund zur Klage. Wer Journey, Foreigner oder H.E.A.T mag, wird deswegen auch an „Monumentum“ Gefallen finden, da bin ich mir sicher.

3 Fragen an ECLIPSE-Mastermind Erik Mårtensson:

W.E.T., ECLIPSE und Nordic Union, zahllose Jobs als Produzent und Soundingenieur - gönnst du dir eigentlich auch mal ´ne Pause, Erik?'

Er lacht: »Selten, aber das kommt schon vor. Ich verbringe den größten Teil meiner Zeit damit, neue Alben zu schreiben, zu produzieren und zu mischen. Zum Glück ist es nicht so, dass ich nur einen limitieren Speicher für Songideen in mir habe. Je mehr man schreibt, desto besser wird man. In dieser Hinsicht verhält es sich mit dem Songwriting sozusagen wie mit jedem anderen Handwerk. Für die technischen Prozesse, die hinter meiner Arbeit stehen, gilt natürlich das Gleiche. Man lernt sein Leben lang etwas dazu.«

Was ist dir am wichtigsten, wenn du an neuen Stücken schreibst, und wo setzt du in der Regel an? Beginnst du mit dem Refrain, den Melodien oder etwas ganz anderem?

»Das variiert. Im Normalfall setze ich mich einfach hin und klimpere ein bisschen auf meiner Gitarre rum. Früher oder später habe ich eine gute Idee, und die arbeite ich dann weiter aus. Danach gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder ich nehme direkt ein richtiges Demo auf - oder ich halte die Idee auf meinem Telefon fest. Wenn ein Song in der Demo-Version nicht gut klingt, wird er auch später kein Kracher, das sagt mir meine Erfahrung. Diese Grundregel sollte übrigens jeder im Hinterkopf behalten, der eine ernsthafte musikalische Karriere starten möchte.«

Was steht bei dir als Nächstes an? Gibt´s Neuigkeiten von W.E.T., oder planst du ganz neue Projekte?

Er lacht wieder: »Den einfachen Part haben wir mit ECLIPSE gerade hinter uns gebracht: Wir haben ein Album aufgenommen. Jetzt beginnt die harte Arbeit, denn wir müssen die Scheibe promoten. Danach geht´s dann im April und Mai auf Europatour. Später werden wir erst ein paar Festivals spielen, bevor wir im Herbst die zweite Runde unserer Konzertrundreise einlegen. Ich werde also mehr als genug zu tun haben. Trotzdem wird´s in der zweiten Jahreshälfte noch ein paar interessante Neuigkeiten geben - versprochen.« (jp)


Jens Peters 7.5

AMAZONEMPFEHLUNG