ReviewDynamit

Band
AVANTASIA 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #345 
Titel
Ghostlights 
Erscheinungsjahr
2016 
Note
8.5 

„Boah, Alter, gegen die neue Dream Theater sind AVANTASIA ja echt Hellhammer!“, zetert unser sonst so entspannter Käpt´n Kaiser über den Redaktionsflur, nachdem er sich (an einem Montagmorgen, selbst schuld!) das mehr als zweistündige neue Werk von John Petrucci und seinen Mannen in voller Länge reingezogen hat - während nebenan in meinem Büro „Ghostlights“ in derselben Zeitspanne locker zweimal durchläuft. Aber zurück zum Thema, denn mehr zur (gar nicht mal so tollen) Dream Theater lest ihr an anderer Stelle in diesem Heft: „Ghostlights“ ist das sechste Studioalbum von Tobias Sammets „kleinem Nebenprojekt“, das inzwischen mindestens genauso viel Zeit wie seine Hauptband in Anspruch nehmen dürfte. Und auch, wenn das Konzept einer Metal-Oper heutzutage bei weitem nicht mehr so unverbraucht und neu wie zu Zeiten des AVANTASIA-Debüts ist, gibt´s auf dem weiten Feld KEINEN Mitbewerber, der so starkes Songwriting mit einer quasi perfekten Produktion und einer dermaßen gelungenen Auswahl von Mitwirkenden vereint. An Bord sind diesmal u.a. Michael Kiske (ex-Helloween), Jorn Lande, Dee Snider (Twisted Sister), Sharon den Adel (Within Temptation), Ronnie Atkins (Pretty Maids), Geoff Tate (ex-Queensryche) und viele weitere mehr, die umwerfendste (weil unerwartetste) Leistung liefert aber Sinbreed-Fronter Herbie Langhans, der in Anbetracht von ´Draconian Love´ auch locker bei The Sisters Of Mercy einsteigen könnte, falls Andrew Eldritch in ferner Zukunft mal keinen Bock mehr hat. Und sonst? Im Vergleich zum direkten Vorgänger „The Mystery Of Time“, dessen Handlung in den Texten von „Ghostlights“ fortgesetzt wird, hat Mr. Sammet den Bombast-Faktor deutlich zurückgeschraubt. Teilweise wildert die Platte schon fast in Meat-Loaf- und AOR-Gefilden, was sie sogar für Herrn Kupfer attraktiv macht: „Ich finde das Album so gut, dass ich mich kurz vor mir selbst erschreckt habe“, gab der Lulatsch kürzlich nach fuffzehn Kümmerlingen auf der Rock-Hard-Weihnachtsfeier zu Protokoll. Und wenn das kein Lob ist, was dann?


Jens Peters 8.5

AMAZONEMPFEHLUNG