ReviewDemo-Review

Band
SPECHT RUPRECHT 
Kategorie
Demo-Review 
Heft
RH #374 
Titel
Jubel Trubel Halbwahrheit 
Erscheinungsjahr
2018 
Note

SPECHT RUPRECHT aus Erfurt paaren den progressiven Hardcore der Neunziger mit Screamo, modernem Anspruchs-Metal und irgendwelchem Indie-Gedöns und packen diese typischen Kunststudenten-Vocals obendrauf, deren Hochnäsigkeit bei den meisten Kollegen volle Kajüte nach hinten losgeht, hier jedoch im Kontext mit den wortgewaltig smarten Texten (´Nichts Dispo Trotz´, ´Andi Stirn´, ´Quotensonntag´…) sehr clever arrangiert wird. Das kann man zunächst für prätentiöse Scheiße halten (in ´Das Präteritum schlägt zurück´ heißt´s recht selbstironisch: „Fischers Fritze fischt frische Fische, und der Spechtsprecher spuckt spröde Sprüche“). Früher oder später kriegen einen die Kerle dann aber und entführen in eine ganz eigene Welt, die souverän auf dem schmalen Grat zwischen intellektueller Challenge und bester Unterhaltung balanciert. „Jubel Trubel Halbwahrheit“ kommt in einem sehr coolen Faltcover, das alte Semester an klassische Vinyls von Crass Records erinnern wird. Wer da noch auf die Digitalversion zugreift, verpasst die halbe Miete.
* Wendet euch vertrauensvoll an www.spechtruprecht.de oder die leicht zu merkende Social-Media-Präsenz www.facebook.com/specht-ruprecht-162092967188568. Dort gibt´s auch diverse Videos.


Jan Jaedike

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen