ReviewArschbombe

Band
TODESSTOSS 
Kategorie
Arschbombe 
Heft
RH #358 
Titel
Ebne Graun 
Erscheinungsjahr
2017 
Note
1.0 

I, Voidhanger (47:53)
Ein fast 50 Minuten langes Stück reichen Martin Lang und seine Mitstreiter hiermit ein, aber von einem stringenten Gesamtwerk kann bei „Ebne Graun“ keine Rede sein. Die Platte ist ähnlich ungenießbar wie das gesamte bisherige Schaffen des Münchners, der seine teils regelrecht dilettantischen Erzeugnisse inflationär schnell heraushaut und wohl besser nur Dichter geworden wäre als Musiker. Dieses Geleier vor weitgehend zusammenhangsloser Geräusch- und Dudelkulisse lässt sich auf Dauer schwerlich ertragen, lässt einerseits an unfreiwillig komische Hörspiel-Outtakes denken und andererseits Erinnerungen an Belmez wach werden. Das kann man avantgardistische Kunst nennen, ist aber eigentlich Gruselquatsch, dessen Veröffentlichung Mut erfordert, und fürwahr vertontes „Graun“.


Andreas Schiffmann 1.0

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen