ReviewArschbombe

Band
STIKKI FYKK 
Kategorie
Arschbombe 
Heft
RH #238 
Titel
Sleazy We Meow 
Erscheinungsjahr
2007 
Note
1.0 

(37:34 zu lang)
Für diesen vertonten Kackhaufen im CD-Format gibt es einen Punkt für die gnadenlos übermenschliche Leistung, die STIKKI FYKK erbracht haben müssen, einen Menschen davon zu überzeugen, diesen unglaublichen Scheißdreck aufzunehmen und dementsprechend mindestens 37 Minuten und 34 Sekunden in seinem Leben zu ertragen. Das kann eigentlich mit keinem Geld dieser Welt bezahlt werden, und auch Foltermaßnahmen dürften normalerweise eher den Tod als die Fertigstellung dieses Albums zur Folge haben. Leider muss man wohl davon ausgehen, dass diese arme Kreatur wesentlich länger mit diesem Mist gequält wurde, aber ich muss gestehen, dass ich nicht mehr als drei Songs ausgehalten habe.
Gegen diese Pseudo-Poser-Metal-Parodie ohne jeden Witz oder spielerisches Niveau ist unser Bundes..., äääh, Nigeriaberti eine Humorbombe par excellence.


Andreas Himmelstein 1.0

AMAZONEMPFEHLUNG