RH #367Interview

COMMUNIC

Lass das mal den Papa machen

Communic

Sie legten mit ihrem Debüt einen Bombenstart hin und zählten zu unseren Redaktionslieblingen. Nach vier Alben verschwanden COMMUNIC aber wieder von der Bildfläche. Nun sind die Norweger zurück, und Bandleader Oddleif Stensland (v./g.) bringt uns auf den aktuellen Stand der Dinge.

Hi Oddleif! Klasse, dass ihr zurück seid. Ist mit dem Comeback auch Nervosität verbunden, und was sind eure Erwartungen nach der Auszeit?

»Es fühlt sich gut an, wieder am Start zu sein. Nervosität ist aber der falsche Ausdruck. Es geht eher um Spannung. Wir können es kaum erwarten, Reaktionen zum neuen Album zu erhalten. Als Norweger ist man gelassen, und zu verlieren haben wir auch nichts. Weil die bisherigen Alben gut ankamen, wollen wir natürlich auf hohem Niveau nachlegen.«

Was waren denn die Gründe für die sechs Jahre, in denen ihr nicht aktiv wart?

»Ja, sechs Jahre sind eine lange Zeit. Nach dem letzten Album machten wir eine große Tour durch Europa mit Rage und begannen dann, an neuem Material zu arbeiten. Das dauerte länger als sonst. Dann gab es bei mir persönliche Veränderungen, denn ich wurde Vater. Damit tat sich das Problem auf, dass wir ein neues Album nicht angemessen promoten konnten, da ich für meine Familie da sein wollte. Ganz passiv war ich natürlich nicht, arbeitete weiter für mich und entdeckte dabei viel altes Material, das nie fertiggestellt wurde. Mir war es wichtig, mich primär mit diesem Material zu beschäftigen und die aktuelleren Nummern erst mal hinten anzustellen. Während...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.