RH #360Interview

VAMPIRE

Die Vibes des Waldes

Vampire

Hand Of Doom, Fronter des schwedischen Horror-Kollektivs VAMPIRE, erscheint in unserem Gespräch als redselige, vielschichtige, tiefgründige und inspirierende Persönlichkeit und lässt uns tief in einen Teil der VAMPIRE-Welt eintauchen.

Immer wenn ich euren Bandnamen sehe oder höre, fängt Roky Erickson in meinem Kopf an, ´Night Of The Vampire´ zu singen.

»Oh ja, das ist wohl sein bester Song. Das ist eine tolle Assoziation, ich bin froh, dass wir dich dazu bringen, dieses Stück zu hören. Bist du ein Fan von ihm?«

Ja, mir gefällt vieles von ihm, aber ´Night Of The Vampire´ ist einer meiner Lieblingssongs, auch wenn es wohl gleichzeitig der bekannteste ist.

»Stimmt, irgendwie trifft man immer mal wieder irgendwo auf diesen Song. Ich bin ein Fan von der Art und Weise, wie er nostalgischen Rock´n´Roll mit klassischer, älterer Horrorästhetik vermischt, das ist einfach großartig. Das Gleiche gilt zum Beispiel auch für die Misfits – total mein Style.«

Lass uns über euer neues Album „With Primeval Force“ sprechen. Wie kann ich mir VAMPIRE im Studio vorstellen – chaotisch zwischen einigen Bieren oder wohlorganisiert und strukturiert?

Er lacht: »Das kommt ein bisschen auf deine Erwartungen an. Im Studio zu sein, ist nicht wirklich befreiend oder eine übergreifende Erfahrung. Man ist für zehn Stunden in einem Raum und versucht unter Druck und mit harter Arbeit, alles perfekt zu machen. Deswegen ist das Studio für mich leider nicht unbedingt der Ort, wo das Essenzielle passiert....

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.