RH #360Interview

EMERALD

Das Wohnzimmer ist tabu

Emerald

Seit mehr als 20 Jahren schmieden die Schweizer EMERALD hochwertigen traditionellen Stahl und haben sich mit Album Nummer sieben, „Reckoning Day“, selbst übertroffen – obwohl es zwischenzeitlich nicht besonders gut für die Band aussah. Was genau passiert ist, erzählt uns Gitarrist Michael Vaucher.

„Reckoning Day“ hat sehr lange auf sich warten lassen. Was ist der Grund dafür? Im Gegensatz zu früher hat sich seit eurer 2012er Platte „Unleashed“ das Besetzungskarussell kräftig gedreht.

»Wir waren nach dem Release von „Unleashed“ zum ersten Mal auf großer Europatournee zusammen mit Helstar. Das war eines der ganz großen Highlights in der Geschichte von EMERALD. Leider ist nach dieser Tour unser Sänger Thomas Winkler ausgestiegen, um sich Gloryhammer anzuschließen. Unser Gitarrist Manuel Werro verließ die Band fast zeitgleich aus gesundheitlichen Gründen, und unser Bassist Adriano Troiano verlor die Motivation und wollte sich auf sein Soloprojekt Distant Past konzentrieren.«

Warum habt ihr euch 2014 für den ehemaligen Omen-Sänger George Call entschieden, von dem ihr euch mittlerweile wieder getrennt habt? Logistische Probleme waren diesbezüglich abzusehen.

»Wir hatten schon eine Weile erfolglos einen guten neuen Sänger gesucht, als George von sich aus die Zusammenarbeit anbot. Wir hatten bereits in der Vergangenheit für den Song ´Eye Of The Serpent´ vom „Unleashed“-Album zusammengearbeitet und wussten, dass wir vom Stil und Songwriting her super zusammen passen würden. Die...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

EMERALD21.04.2018CH-HuttwilImprovisoriumTickets