RH #346Interview

WARRIOR

Immer wieder sonntags

Warrior

Ginge es nur ums musikalische Talent, hätten WARRIOR aus Newcastle upon Tyne den Durchbruch schaffen müssen. Ihre erste, hochgelobte 7“-Single „Dead When It Comes To Love“ erschien 1982 auf dem Höhepunkt der New Wave Of British Heavy Metal über Neat Records. Danach gingen WARRIOR allerdings den schwierigen Weg und veröffentlichten in Eigenregie ein offizielles Live-Tape namens „Live In A Dive!“, die Mini-LP „For Europe Only“ (unter Mithilfe von Satan-Drummer Sean Taylor) sowie mit der „Breakout E.P.“ eine finale 7“. Zur für August 1984 angekündigten Debüt-LP mit dem cleveren Titel „Invasion Imminent“ kam´s leider nicht mehr. Dave Dawson, Gitarrist der wiederbelebten WARRIOR, würde dies heute nur allzu gerne nachholen.

Stücke wie ´Dead When It Comes To Love´, ´Kansas City´, ´Warrior´, ´Rock´n´Roll Rockstar´, ´Suicide´ oder ´Addiction´ haben über die Jahrzehnte nichts von ihrer Faszination verloren. Sowohl beim Brofest 2014 als auch ein Jahr später beim Headbanger´s Open Air konnten sich WARRIOR viele neue Freunde machen. Dave Dawson hat noch mal Blut geleckt. Mit ´Oblivion´ schrieb er einen brandneuen Track, der mittlerweile aus dem Live-Repertoire nicht mehr wegzudenken ist. Wie Dawson erklärt, war indes ursprünglich Schlagzeuger Sean Taylor die treibende Kraft hinter der unerwarteten Reunion von WARRIOR:

»Es war tatsächlich Sean, der die Idee hatte, die Band wiederzubeleben. Damals stand eine Reunion von Satan überhaupt noch nicht zur Debatte. Die Situation hat sich...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.