RH #341Interview

SCOTT IAN

Mamas schlimmster Alptraum

SCOTT IAN

Bei Erscheinen dieses Heftes kommt die deutsche Ausgabe der SCOTT IAN-Autobiografie unter dem Titel „I´m The Man. Die Geschichte dieses Typen von Anthrax“ in den Buchhandel. Wir drucken exklusiv einige Auszüge aus dem lesenswerten Werk ab.


Kapitel 4

DIE GEBURT VON ANTHRAX

Zu dem Zeitpunkt, als ich mein erstes Jahr an der High School antrat, bestand mein einziges Ziel darin, Mitmusiker zu finden und eine Band zu gründen. Ich gehörte nie zu dem Schlag, der sich in seinem Zimmer einsperrte und acht Stunden täglich Leadgitarre übte. Das brachte ich nicht fertig; ich musste mich mit anderen Instrumentalisten austauschen und richtige Songs jammen, seien es Coverversionen oder Originale. Mich mit der Klampfe in meiner elenden Minibude auf den Hosenboden zu setzen, hätte mich den Verstand gekostet. Ich war zielstrebig wie ausdauernd, und dabei spielte es keine Rolle, dass ich nicht wie Eddie Van Halen solieren konnte. Der einzige Weg, mein Ziel zu erreichen, bestand meiner Ansicht nach darin, die Hütte zu verlassen und Auftritte in Manhattan zu absolvieren.

[...] Meine erste Band hieß wie das Präservativ, nämlich Four-X. Wir ersetzten das e lediglich durch einen Strich, um den Markennamen nicht zu verletzen. Zur Truppe gehörten, abgesehen von mir, ein paar Freunde: Dave Weiss, den ich aus der Nachbarschaft kannte, am Schlagzeug, Bassist Paul Kahn sowie Neil Stopol als Sänger und Gitarrist. Letzterer zählte zu meinen frühsten Bekannten aus der Zeit nach der Trennung meiner Eltern,...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.