RH #332Titelstory

Und was bringt 2015?

UND WAS BRINGT 2015?

MICHAEL RENSEN
Dass die Zukunft eine Gleichung mit schwindelerregend vielen Unbekannten ist, dürften spätestens seit Beginn der weltweiten Finanzkrise selbst Nichtmathematiker ahnen. Eines kann man über das Jahr 2015 allerdings schon jetzt mit Sicherheit sagen: Es wird uns ein geniales neues Blind-Guardian-Album bescheren. „Beyond The Red Mirror“ läuft in meiner Anlage seit Tagen auf Dauerrotation und wird mit jeder Umdrehung noch besser. Ähnlich großes Herrentennis darf man von der im Februar folgenden Steven-Wilson-Soloscheibe „Hand. Cannot. Erase.“ erwarten, und ich bin mir sicher, dass 2015 noch diverse weitere Hochkaräter erscheinen werden. Was ich hingegen eher weniger brauche: weitere Paparazzi-Attacken von Herrn Peters, die frühmorgendliche AOR-Beschallung aus dem Büro von Herrn Kaiser und die zehnte Urschrei-Therapie von Herrn Kupfer. Und bitte, liebes Jahr 2015, verschone uns mit jedweder Form von Goth-Revival!

BORIS KAISER

Für 2014 hatte ich ein merkliches Goth-Revival im Zuge der (Underground-)Erfolge von Beastmilk und In Solitude vorhergesagt, aber ist da wirklich so richtig was nachgekommen? Eher nicht. Am nachhaltigsten haben mich noch die erst in diesem Heft mit einem Interview vertretenen The House Of Capricorn beeindruckt. Ich wage trotzdem einen weiteren Glaskugel-Versuch: Die Neunziger werden 2015 eine noch größere Rolle spielen als 2014, der Erfolg Body Counts war nur ein Vorbote, und dass ein gefeierter Newcomer wie Crobot wieder offen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.