RH #330RH vor 10 Jahren

Stumpf ist Trumpf

RH 210

Egal, ob du als Musiker einen Amputationsfetisch hast oder dir gern das Haushaltsgeld der Freundin durch die Nase ziehst: Uns kannst du es erzählen!

Es gibt kaum was Öderes als offizielle Statements von Bands/Labels/Managements über Besetzungswechsel. Musikalische Differenzen? Gähn! Mehr Zeit für die Familie? My ass! Keinen Bock mehr aufs Tourleben? Ach Gottchen! Das weiß auch EXODUS-Chef Gary Holt. Unterhaltsam undiplomatisch kommentiert er den erneuten Abgang seines Frontmanns Zetro mit »Dieser fette Scheißhaufen hat uns sitzen lassen!«, zetert noch ´ne Weile rum und schließt mit einem kernigen »Ich hasse ihn mehr als jeden anderen Menschen auf diesem Planeten. Fuck him!«. Der Gescholtene besucht schnell einen Anger-Management-Wochenendkurs und antwortet süffisant und regelrecht prophetisch: »Ich kann nur Gutes über Exodus sagen. Vielleicht stoße ich ja irgendwann doch wieder zur Band.«

Den Songtitel des Monats reichen die Sex-Fetisch-Spezialisten PUNGENT STENCH ein: »´Apotemnophiliac´ handelt von Leuten, die sich gesunde Gliedmaßen amputieren lassen.« ´Got Milf?´ klingt da inhaltlich um einiges geiler.

Auch die dauerbeschwipsten dänischen Derb-Metaller ILLDISPOSED schürfen lyrisch tiefer, als wir bislang dachten: »„There´s Something Rotten In The State Of Denmark“ ist an Shakespeare angelehnt«, erzählt Kulturbotschafter Bo Summers. »Und die Stücke ´Near The Gates´ und ´Fear Bill Gates´ befassen sich musikalisch mit At The Gates.« Gesoffen wird trotz solcher...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen