RH #330RH vor 10 Jahren

Stumpf ist Trumpf

RH 210

Egal, ob du als Musiker einen Amputationsfetisch hast oder dir gern das Haushaltsgeld der Freundin durch die Nase ziehst: Uns kannst du es erzählen!

Es gibt kaum was Öderes als offizielle Statements von Bands/Labels/Managements über Besetzungswechsel. Musikalische Differenzen? Gähn! Mehr Zeit für die Familie? My ass! Keinen Bock mehr aufs Tourleben? Ach Gottchen! Das weiß auch EXODUS-Chef Gary Holt. Unterhaltsam undiplomatisch kommentiert er den erneuten Abgang seines Frontmanns Zetro mit »Dieser fette Scheißhaufen hat uns sitzen lassen!«, zetert noch ´ne Weile rum und schließt mit einem kernigen »Ich hasse ihn mehr als jeden anderen Menschen auf diesem Planeten. Fuck him!«. Der Gescholtene besucht schnell einen Anger-Management-Wochenendkurs und antwortet süffisant und regelrecht prophetisch: »Ich kann nur Gutes über Exodus sagen. Vielleicht stoße ich ja irgendwann doch wieder zur Band.«

Den Songtitel des Monats reichen die Sex-Fetisch-Spezialisten PUNGENT STENCH ein: »´Apotemnophiliac´ handelt von Leuten, die sich gesunde Gliedmaßen amputieren lassen.« ´Got Milf?´ klingt da inhaltlich um einiges geiler.

Auch die dauerbeschwipsten dänischen Derb-Metaller ILLDISPOSED schürfen lyrisch tiefer, als wir bislang dachten: »„There´s Something Rotten In The State Of Denmark“ ist an Shakespeare angelehnt«, erzählt Kulturbotschafter Bo Summers. »Und die Stücke ´Near The Gates´ und ´Fear Bill Gates´ befassen sich musikalisch mit At The Gates.« Gesoffen wird trotz solcher...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.