RH #325Titelstory

LED ZEPPELIN

Jimmy Page im Zeitraffer

LED ZEPPELIN

Das Leben des 1944 geborenen James Patrick Page und damit auch die Rockgeschichte hätten wahrscheinlich einen gänzlich anderen Verlauf genommen, wenn der von allen nur Jimmy gerufene Londoner nicht Mitte der fünfziger Jahre den Elvis-Song ´Baby, Let´s Play House´ gehört hätte. Angefixt von den für die damalige Zeit lasziven Rock´n´Roll-Gitarrensalven, übt Page wie besessen auf einer billigen Schrammelklampfe, bis er alle gängigen Rock- und Blues-Standards beherrscht, experimentiert aber auch mit Skiffle- und Folk-Elementen. Seinen ersten wichtigen Auftritt hat er 1957 als 13-Jähriger als Mitglied einer Skiffle-Band bei einem von der BBC übertragenen Talentwettbewerb, wenige Jahre später tourt der Schulabbrecher bereits mit den Crusaders durch die Weltgeschichte, muss dann allerdings zwei Gänge zurückschalten, weil er an Pfeifferschem Drüsenfieber erkrankt, und verlegt sich auf Studiojobs. Binnen kürzester Zeit steigt Jimmy zu einem der gefragtesten Mietmusiker Englands auf. Er arbeitet u.a. für The Who, die Kinks, Them, die Rolling Stones, Marianne Faithfull, John Mayall, Joe Cocker, Roy Harper und Eric Clapton; mit Letzterem nimmt er eine später unter dem Titel „Blues Anytime Vol. 1 & 2“ veröffentlichte Session auf.

Nachdem sich 1966 sein Plan zerschlägt, sich mit dem The-Who-Duo Keith Moon und John Entwistle sowie Gitarrenzauberer Jeff Beck und Small-Faces-Fronter Steve Marriott zu einer Supergroup zusammenzutun, schließt er sich Becks Yardbirds an, die jedoch trotz...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

ReviewsLED ZEPPELIN

Celebration DayRH #308 - 2012
DVD des Monats (Atlantic/Warner) Schön zu sehen, dass LED ZEPPELIN auch im f...
IRH #285 - 2011
Pie/Broken Silence (44:50) Nach dem von Kritikern wohlwollend aufgenommenen s...
Definitive Collection Mini LP Replica Box
Atlantic/Warner VÖ: bereits erschienen Das absolute Schmuckstück für alle L...
Lez ZeppelinRH #248 - 2007
(38:36) Wow! Die New Yorker Frauenkapelle LEZ ZEPPELIN zockt monolithische Zep...
MothershipRH #247 - 2007
(135:39) Wer zur Hölle braucht eine Doppel-CD mit 24 remasterten LED ZEPPELIN-...
Houses Of The HolyRH #182 - 1973
Nach dem phänomenalen vierten Album war die Erwartungshaltung riesengroß, aber...
Physical GraffitiRH #182 - 1975
Es brauchte ein prall gefülltes Doppelalbum, um alle guten Songideen aus den ´...
PresenceRH #182 - 1976
Dem siebten Zeppelin-Studioalbum merkt man an, dass es in Zeiten großer Unsiche...
The Song Remains The Same
Teils stimmungsvoller, teils etwas holpriger Live-Film mit zahlreichen peinliche...
In Through The Out DoorRH #182 - 1979
Das letzte reguläre Zeppelin-Album steht ganz im Zeichen von John Paul Jones´ ...
CodaRH #182 - 1982
Posthum von Page zusammengestellte Raritäten-Compilation. Die drei ´78er Outta...
II
Mal eben auf einer US-Tour komponiert und teilweise auch on the road eingespielt...
III
Die Zeps hatten zum ersten Mal ausreichend Studiozeit und experimentierten nach ...
IV/UntitledRH #181 - 1971
Das ultimative Zeppelin-Album. Eine Platte ohne Durchhänger, die vom ersten bis...
Split-CD
Ob die Idee gut war, zwei so unterschiedliche österreichische Schwarzmetall-Ban...
I
Als das erste ZEPPELIN-Album im Januar ´69 aus dem Nichts in die amerikanischen...
Houses Of The Holy1973
Das im Frühjahr ´73 erschienene fünfte Album der Megastars war das erste Zep-...
Physical Graffiti1975
„Physical Graffiti“ ist wohl eins der ambitioniertesten Rock-Alben überhaup...
IV1971
Egal wie man dieses Album nennt, "IV" oder "das mit den vier komischen Symbolen"...