RH #315RH vor 10 Jahren

Schnauf, schnauf!

ROCK HARD #195

Dass METALLICA nicht mehr die Metal-Welt retten werden, weiß man seit ihrem Grunge- und Orchester-Gedöns. Dennoch heult die Szene beim Release von „St. Anger“, als sei Judas Priest ein zweites „Turbo“ entfleucht.

James Hetfield zeigt sich von unserem Genörgel allerdings unbeeindruckt und flüchtet aalglatt in »Wir spielen, was wir wollen«- und »Die Produktion ist grandios«-Bockigkeiten, während sich der Rock-Hard-Gesandte wünscht, lieber im Gelsenkirchener Amphitheater als in der Berliner Waldbühne rumzusitzen. Dort verpasse ich nämlich auf dem ersten ROCK HARD FESTIVAL den legendären Orkan, der zum Abbruch des Threshold-Gigs führt (im Backstage fliegt sogar ein Dixiklo weg, auf dem Götz ausnahmsweise mal nicht gerade seine Patronengurte sortiert), die gewohnt philosophischen Ansagen von Kreator-Mille („Wir sind Kreator. Schnauf, schnauf. Ich hoffe, die Stimmung ist aggressiv. Schnauf.“) und insbesondere Stargast Rosie Kühnemund - ja, genau, die berüchtigte Mutti von Don K. Nicht nur, dass die Holde mit einem kernigen „Das ist mir zu stressig. Ich geh da jetzt einfach rein!“ sämtliche Ordner und Ticketkontrolleure ignoriert, nein, sie schleppt dem Filius auch sein wöchentliches Fresspaket vorbei, das - die Dame muss bei Sonderangeboten einfach zugreifen - aus zwei Kilo Schnittkäse besteht. Welcher genauen Verwendung Götz das Mitbringsel bei 35 Grad Hitze zuführt, wissen wir nach wie vor nicht.

Man hätte schnell bei AGENT STEEL-Sirene Bruce Hall nachfragen können. Der Kerl ist immerhin Sterne-Koch, aber viel zu sehr damit beschäftigt, über »eine mysteriöse Reptilienrasse« zu referieren, »die von unterirdischen Städten aus die Geschicke der Welt manipuliert« und offensichtlich schon Besitz von ihm ergriffen hat. Inzwischen ist er sich jedenfalls nicht mal mehr sicher, ob er überhaupt noch ein Mensch ist. Immerhin: »Ich fühle zumindest menschlich.«

Etwas bodenständiger zeigt sich Matt Barlow. Der Sänger streicht bei ICED EARTH die Segel und will sich in den 9/11-Nachwehen lieber um die Landesverteidigung kümmern. Nachfolger ist angeblich ein gewisser Tim „Ripper“ Owens, der angeblich jede Menge Tagesfreizeit hat, da Rob Halford angeblich seine Solokapelle auf Eis gelegt hat, um angeblich wieder in den Judas-Priest-Hafen einzulaufen. Nix Genaues weiß man nicht.

 

Und sonst?

  • Dr. Dr. Kaiser wird in seinen wissenschaftlichen Analysen des neuen NEVERMORE-Werks „Enemies Of Reality“ mehrfach von einer Frau gestört, die den tiefschürfenden Plausch mit Warrel Dane und Jeff Loomis in einem Dortmunder Biergarten aus einem nur ihr bekannten Grund mit Ausbrüchen wie „Blöde Vollidioten!“, „Aaaaargh! Blödmänner! Richtig doof!“ und (wegen Warrels Bärtchen besonders pointiert:) „Ihr Ziegen!“ kommentiert.
  • Die BÖHSEN ONKELZ werden als Support der Rolling Stones verpflichtet. Die üblichen deutschen Stümpermedien laufen stante pede Verbalamok und infiltrieren sogar die US-Presse, die die Frankfurter als „German Nazi Punk Band“ errufmordet. Kommentar von Mick Jagger: »Wir spielen mit den Onkelz. Sie sind eine gute Band.«
  • Slash holt Stone-Temple-Pilots-Junkie Scott Weiland hinters Mikro der frisch gegründeten VELVET REVOLVER und tut vorschnell kund, in Sachen Drogen könne ihn »nichts mehr erschüttern«.
  • QUEENSRYCHE zeigen sich ebenso unbelehrbar wie Metallica, mögen ihre Debüt-EP und „The Warning“ nicht mehr und hieven die aktuelle Bruchlandung „Tribe“ auf eine Stufe mit „Operation: Mindcrime“.
  • „St. Anger“ debütiert in den Lesercharts auf Platz eins.