RH #311Titelstory

VOLBEAT

Amerika ist wunderbar

VOLBEAT

Interview mit Michael Schøn Poulsen (v./g.)

Michael, die erste Frage kann ich dir nicht ersparen, weil sie bislang von euch nur sehr unzureichend beantwortet wurde: Warum ist Thomas Bredahl nicht mehr bei VOLBEAT?

»Das ist eine sehr emotionale Frage«, sagt der Frontmann nach reiflicher Überlegung. »Wir haben ihn gebeten, die Band zu verlassen, und ich kann dazu nur wiederholen, was wir auch schon auf unserer Website geschrieben hatten: In einer Band zu spielen, ist so ähnlich, wie verheiratet zu sein. Es tauchen immer mal wieder Probleme auf, die du zu lösen versuchst. Manchmal klappt das, manchmal nicht. Und dann muss man sich eben trennen. Für mich ist Thomas immer noch ein Teil der Familie, und ich könnte mich jederzeit mit ihm zusammensetzen, ein paar Bier trinken und gemeinsam mit ihm lachen. Die Hintergründe, die zur Trennung führten, kann ich einfach nicht in die Öffentlichkeit bringen.«

War Thomas sehr enttäuscht, als du ihm diese Nachricht überbrachtest?

»Natürlich. Enttäuschung ist eine völlig normale Reaktion, wenn man sich trennt. Aber noch mal: Ich denke, es wäre nicht richtig, genauere Details zu erzählen, denn Thomas ist nicht hier und hat keine Chance, seine Sicht der Dinge zu schildern. Ich weiß, dass du und eure Leser gerne mehr über die Hintergründe erfahren würden, aber da muss ich euch enttäuschen.«

Nach der Trennung übernahm für eine Weile Mercyful-Fate-Gitarrist Hank Shermann die vakante Position. War es jemals eine Option, ihn dauerhaft in die Band...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.