RH #302Festivals & Live Reviews

BOLT THROWER, TURBONEGRO, W.A.S.P.

ROCK HARD FESTIVAL 2012 - Voll auf die Zehn!

Rock Hard Festival 2012

Gelsenkirchen, Amphitheater

Unser Zehnjähriges hätte schöner und runder kaum laufen können: Mit über 7.000 Besuchern waren wir restlos ausverkauft, das Wetter war bombastisch, keine Band ist ausgefallen, alle (okay, fast alle) hatten Superlaune, es gab keine nennenswerten negativen Randerscheinungen, dafür aber - das war ja schon im Vorfeld klar - das beste, fairste und „metallisch geschmackssicherste“ Publiklum des Planeten. Vielen, vielen Dank an euch alle!

Freitag

Drei Uhr nachmittags, die Sonne brennt gnadenlos über dem von keinem Wölkchen getrübten Himmel des Amphitheaters, und die ersten beiden Bierchen des Tages entfalten bereits ihre leicht einlullende Wirkung. Jetzt wäre eigentlich ein angenehm chilliger Festivalauftakt als sanfter Einstieg ins Wochenende angebracht... Doch genug geträumt! Das hier ist das gottverdammte Rock Hard Festival, und hier herrscht seit einigen Jahren das eherne Gesetz, dass es zum Auftakt eine saftig thrashende Ohrfeige setzt. Ein Gesetz, das die in den Stahlschmieden Solingen und Wuppertal ansässigen DEATHFIST offenbar bis ins Mark verinnerlicht haben. Eine derart präzise, knallhart und machtvoll gerittene Auftakt-Attacke hat das Amphitheater jedenfalls schon lange nicht mehr gesehen. Frontlady Corinna Becker und ihre drei Jungs legen los, als säße ihnen der Leibhaftige im Nacken, und vermöbeln das bereits erstaunlich zahlreich anwesende Publikum mit klassischem Thrash Metal ohne Wenn und Aber. Mit Hammersongs wie ´Demons´, ´Ruins´, ´Hell Is Here´ oder ´Slay Her´ haben sie auch die dazu nötige Munition in der Hinterhand. Zudem begeistert insbesondere Corinna mit unbändiger Spielfreude und bekommt ihr zahnpastawerbungstaugliches Dauerlächeln gar nicht mehr aus dem Gesicht. (as) ...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

TURBONEGRO10.03.2018BerlinSO 36 Tickets

Reviews

W.A.S.P. - GolgothaRH #341 - 2015
Napalm/Universal (54:19)Ein bisschen grinsen muss man schon, wenn man sich die c...
TURBONEGRO - Sexual HarassmentRH #302 - 2012
Volcom/Alive (33:44) Die Beantwortung der wichtigsten drei Fragen zuerst: Kann ...
W.A.S.P. - BabylonRH #270 - 2009
Hatten wir das nicht schon mal? Der Gedanke schießt einem in schöner Regelmä...
TURBONEGRO - Small Feces Vol. 1 & 2
Die Doppel-Compilation „Small Feces“ erschien erstmals vor drei Jahren und b...
W.A.S.P. - The Best Of The Best
(152:27) Im Zuge des überraschend grandiosen aktuellen Albums „Dominator“ ...
TURBONEGRO - Retox
Edel (39:59) Die gewohnte Euphorie, die sich eigentlich bei jedem TURBONEGRO-Re...
W.A.S.P. - DominatorRH #240 - 2007
Demolition/Soulfood (43:29) Na endlich! Blackie Lawless macht dem Namen W.A.S.P...
BOLT THROWER - Those Once LoyalRH #223 - 2005
(39:32) Der Panzer rollt wieder! Die beste, mächtigste, kompromissloseste, wah...
TURBONEGRO - Party Animals
(47:49) Ständig müssen sich die gefährlichsten aller Rotzrocker, die überm...
W.A.S.P. - The Neon God Part II: The DemiseRH #210 - 2004
(46:44) Über die letzten Live-Eskapaden des gesetzlosen Blackie konnte man im...
W.A.S.P. - The Neon God: Part 1 - The RiseRH #205 - 2004
(52:16) Ganz egal, wie wenig innovativ alle letzten W.A.S.P.-Alben waren: Die c...
W.A.S.P. - The Neon God: Part 1 - The RiseRH #205 - 2004
Also nee, jetzt reicht´s langsam. Ich bin wirklich ein großer Verehrer von Bla...
TURBONEGRO - Scandinavian Leather
(46:30) Respekt, meine Tunten! Das von sämtlichen Medien quer durch den musik...
W.A.S.P. - Dying For The WorldRH #182 - 2002
Da mir die von Götz seinerzeit im ?Helldorado?-Review aufgestellte, kühne und ...
BOLT THROWER - Honour - Valour - PrideRH #175 - 2001
Ist die Rede vom Musikgeschäft, dann ist auch die viel zitierte Schnelllebigkei...
W.A.S.P. - Unholy Terror
Es gab mal Zeiten, da war Blackie Lawless richtig innovativ. Seine ersten beiden...
W.A.S.P. - The StingRH #164 - 2001
(66:10) Eine Best-of im Livegewand ist so ungewöhnlich nicht. Das Besondere an ...
W.A.S.P. - The Best Of The Best 1984-2000
Abgesehen von ihren verdächtig konservativen Philosophien waren W.A.S.P. in ihr...
TURBONEGRO - Darkness Forever!
Hier ist es - das Vermächtnis der besten und leider viel zu früh abgetretenen ...
W.A.S.P. - HelldoradoRH #145 - 1999
Wenn man ehrlich ist, muß man auch als W.A.S.P.-Fan zugeben, daß Blackie Lawle...
BOLT THROWER - Who Dares WinsRH #139 - 1998
Es mußte ja so kommen. Kaum haben BOLT THROWER mit Metal Blade ein neues Zuhaus...
BOLT THROWER - MercenaryRH #136 - 1998
Ach, ist das schön. Daß mein altes Deathmetallerherz das noch erleben darf. 'M...
W.A.S.P. - Double Live Assassins
Auch wenn die letztjährige W.A.S.P.-Tour für viele DAS Ärgernis schlechthin w...
TURBONEGRO - Apocalypse Dudes
Was für eine Entwicklung! Auf ihrem Vorgängeralbum "Ass Cobra" präsentierten ...
W.A.S.P. - K.F.D.
W.A.S.P. machen es ihren Fans nicht leicht. Viele hatten wohl nach dem erneuten ...
TURBONEGRO - Ass Cobra
Widerlich, gemein und schmutzig ist der noisige Punkrock, den diese Ferkel aus O...
W.A.S.P. - Still Not Black Enough
Blackie Lawless ist sich hunderprozentig treu geblieben. Nach dem Rücktritt vom...
BOLT THROWER - ...For VictoryRH #91 - 1994
BOLT THROWER erklären den Lauschern und der Szene zum was-weiß-ich-wievielten ...
W.A.S.P. - First Blood...Last Cuts
Blackie Lawless hat im Interview an anderer Stelle dieser Ausgabe ja bereits aus...
BOLT THROWER - SpearheadRH #73 - 1992
Nicht allzuviel Neues gibt es von der britischen Todesmetalformation BOLT THROWE...
BOLT THROWER - The Fourth CrusadeRH #67 - 1992
Fast zwei Jahre sind seit dem Release der letzten BOLT THROWER-LP vergangen. In ...
W.A.S.P. - The Crimson IdolRH #62 - 1992
Endlich wieder mal traditionell orientierter Metal der Handelsklasse A. "Th...
BOLT THROWER - War MasterRH #47 - 1991
Weg vom Grindcore, hin zum Death Metal - das ist die Devise bei der neuen BOLT T...
BOLT THROWER - Realm Of ChaosRH #37 - 1989
Aaaaaarrghh! Das ist genau das, worauf ich gewartet habe! Befürchtungen, daß w...
W.A.S.P. - The Headless ChildrenRH #32 - 1989
Die Zeiten, als W.A.S.P. mit Kult-Songs wie 'Animal' oder 'I Wanna BeSomebody' e...
W.A.S.P. - The Last CommandRH #14 - 1985
W.A.S.P. gehen bei ihrem Nachfolgewerk in genau dieselbe Ecke wie ihre Label-Gen...
W.A.S.P. - I Wanna Be Somebody
Was soll man zu dieser Scheibe noch groß sagen? Die meisten von euch werden sie...
TURBONEGRO - Apocalypse Dudes
Dass die Herren Jaedike und Mühlmann mit Begeisterung in die Konzerte einer Ban...
W.A.S.P. - W.A.S.P.1984
W.A.S.P. waren die „bösere“ Variante von Slade, Alice Cooper und Kiss und s...
BOLT THROWER - War Master1991
Ihr Debüt „In Battle There Is No Law" klang noch ziemlich chaotisch. Mit dem ...