RH #297Interview

NOCTE OBDUCTA

Wein, Weib und Witz

Nocte Obducta

Was als Neuorientierung und Ablösung von NOCTE OBDUCTA geplant war, erwies sich nur als ein psychedelisches Zwischenspiel: Dinner auf Uranos wurden wieder von der Mutterband assimiliert. Basser und Poet Marcel spricht über das pechschwarze neue NOCTE OBDUCTA-Kapitel „Verderbnis - Der Schnitter kratzt an jeder Tür“.

„Schwarzmetall...“ war euer „Nattens Madrigal“: potthässlich, stumpf, aggressiv. Das neue Album beherbergt mehr unter seiner rauen Schale als einen Aufguss davon.

»Es wurde extrem rotzig aufgenommen, und wir haben nicht eben wenige Spielfehler oder Unsauberleiten draufgelassen. Der Alkoholpegel war in meinem Fall auch so hoch wie bei „Schwarzmetall...“. Im Laufe der Aufnahmen mit sechs Sängern haben wir aber doch angefangen, viel mehr zu arrangieren, und waren im Mix wesentlich vorsichtiger. Von „Schwarzmetall...“ ist der Ansatz geblieben, extrem spontan zu sein, so viele erste Takes zu nehmen, wie irgendwie vertretbar, und sich zu betrinken. Bis auf Stefan, der keinen Alkohol zu sich nimmt. „Verderbnis...“ ist wesentlich langsamer, düsterer und nicht so rotzig.«

Du hast das Auswalzen von Motiven auf „Sequenzen einer Wanderung“ mit „Mike Oldfield plus Extrahärte“ beschrieben. Waren seine großen Hits in den frühen Achtzigern deine ersten Lieblingslieder?

»´Moonlight Shadow´ eher als ´Shadow On The Wall´. „Ommadawn“ hat mir aber am besten gefallen, weniger die klassischen Songs. Es ging bei meinen Eltern musikalisch relativ psychedelisch zu, aber kein richtiger...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

ReviewsNOCTE OBDUCTA

Totholz - Ein Raunen aus dem KlammwaldRH #361 - 2017
MDD/Soulfood (41:41)Kaum ein halbes Jahr nach ihrem letzten Album veröffentlich...
Mogontiacum (Nachdem die Nacht herabgesunken...)RH #350 - 2016
MDD/Alive (65:04).Weder Backpfeifen von Szene-Flachpfeifen noch Spötter, die NO...
Umbriel (Das Schweigen zwischen den Sternen)RH #311 - 2013
MDD/Alive (68:47) Am besten fand ich NOCTE OBDUCTA immer dann, wenn sie spontan...
Verderbnis (Der Schnitter kratzt an jeder Tür)RH #295 - 2011
MDD/Alive (40:39) Ananas, Bier und Black Metal. Kann so eine Kombination gut ge...
Sequenzen einer WanderungRH #260 - 2009
Supreme Chaos/Soulfood (44:00) VÖ: bereits erschienen „Sequenzen einer Wand...
Nektar - Teil 2: Seen, Flüsse, TagebücherRH #218 - 2005
(53:15) Nach dem sehr viel versprechenden ersten Teil von „Nektar“ legen di...
Nektar Teil 1RH #209 - 2004
(51:25) Dass der deutsche Black-Metal-Underground mittlerweile mehr zu bieten ...
Stille - das nagende SchweigenRH #197 - 2003
(32:00) Aus unerfindlichen Gründen wird dieses langweilige Dilettanten-Quintet...
GalgendämmerungRH #179 - 2002
Ich mag Intelligenz im Black Metal, denn gerade in der schwarzen Welt wird sie i...
Schwarzmetall (ein primitives Zwischenspiel)RH #168 - 2001
(54:22) Stehen bleiben! Hände hoch! CD einlegen! Kult! Und tschüss... Nee, so ...
Taverne - Im Schatten schäbiger SpelunkenRH #154 - 2000
Jessas! Sachen gibt's... Ich kann mich noch gut an den ersten finsteren Streich ...
Lethe (Gottverreckte Finsternis)RH #142 - 1999
Nachdem sich der Rummel um die Shooting-Stars Agathodaimon mittlerweile einigerm...
 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen