Online-MegazineKolumne

MEGADETH

Die Gratwanderung

MEGADETH

Es kübelt in Glasgow wie aus Eimern. Ich war noch nie in Schottland, aber jetzt weiß ich, dass es einen Unterschied zwischen Regenwetter in einer deutschen Großstadt und einer schottischen gibt. Keine Vordächer, keine Bäume, nichts, was Schutz bieten könnte - nur Straßenschluchten, durch die der Wind fegt wie in einem Hollywood-Katastrophenfilm.

Die Distanz von meiner Bleibe bis zum Hotel von MEGADETH beträgt etwas mehr als einen Kilometer, trotzdem werde ich total nass. Als ich pünktlich auf die Minute eintreffe, ist in der Hotellobby niemand zu sehen, der aussieht wie der Tourmanager einer Rockband. Eine SMS später weiß ich, dass man auf dem Weg ist. Der Soundcheck hat halt länger gedauert. Eine Dreiviertelstunde später springen die Musiker auf ihre Zimmer, und irgendwann beginne ich dann mit dem neuen Gitarristen Kiko Loureiro. Freundlicher Typ. Danach ist MEGADETH-Schlachtross Dave Ellefson dran, und es ist weise, vorsorglich auf die Uhr zu blicken. Denn das Mustaine-Interview und das Titel-Fotoshooting sollen in der Halle stattfinden, und die ist außerhalb des Zentrums. Als ich das Hotel verlasse, bleiben mir noch 45 Minuten, um zu meinem Hotel zu gelangen, die nassen Sachen zu wechseln, meinen Fotokoffer zu schnappen und zur Halle zu fahren. Das wird knapp. Unterwegs schreibe ich eine SMS, dass es später werden könnte. Ich möge so schnell wie möglich kommen, wird zurückgemorst, man habe einen engen Zeitplan. Allerdings komme ich mit meinem Mietwagen und meiner deutschen Navigation, die alle schottischen Straßennamen in lupenreinem Schuldeutsch ausspricht, nur bis zur Autobahn-Auffahrt. Dort bleibe ich bei ausgesprochenem Pisswetter stehen, und ab jetzt geht es im Feierabendverkehr von Glasgow nur schrittweise voran.

Immerhin kann ich mich jetzt trotz miesester Sicht nicht mehr verfahren - das ist bei dem Tempo fast unmöglich - und lande eine Stunde später auf dem Gelände eines Einkaufszentrums. Irgendwo auf diesem Riesenareal mit Tausenden von Parkplätzen soll eine Eishockeyhalle versteckt sein. Fragt sich bloß wo. Ich halte zwischen den beiden Gebäudeblöcken und entscheide mich für einen. Der erste Schotte, der mir in die Quere kommt, wird nach dem Weg gefragt, aber der Senior hat von einer Eishockeyarena noch nie gehört. Vielleicht sollte ich einen jüngeren Einheimischen fragen? Und siehe da, ich bin prompt im falschen Komplex gelandet, in diesem hier gibt es nur ein Kino. Ich hechte zum anderen. Dort reiht sich ein Geschäft ans andere: Primark, Toys R Us, McDonald´s - der ganze Dreck, aber das ist egal, mich interessiert nur diese verdammte Eishockeyhalle. Ich frage einen uniformierten Aufpasser am Eingang, der mich zu einer Gabelung geleitet, damit ich in diesem bunten Wirrwarr auch bloß die richtige Abzweigung nehme. An der Kasse rufe ich den Tourmanager an: „Hol mich bitte ab.“ Ich bin mit den Nerven am Ende. Völlig ausgeschlossen, dass ich jetzt noch durch diese Mehrzweckhalle hetze und nach einer windigen Beschreibung den Backstagebereich finde. „Wie viel Zeit brauchst du zum Aufbauen?“ - „Äh, fünf Minuten.“ - „Okay.“

In dem Moment fällt mir ein, dass ich das Verlängerungskabel, auf das ich eigenhändig einen schlankeren Stecker montiert hatte, der in den englischen Adapter passt, im Hotel gelassen habe. Ich war nämlich sehr stolz auf meine Eigenkonstruktion und habe sie gleich im Hotel ausprobiert. Und dort steckt sie immer noch in der Steckdose. Also bleibt mir nichts anderes übrig, als zu beten und den guten deutschen Schuko-Stecker in den Adapter zu prügeln. Zu Hause war mir das nicht gelungen, aber jetzt: Es wird Licht. Der Schweiß läuft mir runter. Die Musiker kommen rein, alles ist vorbereitet. Das Shooting dauert vielleicht fünf Minuten, aber Mustaine ist ein Profi, macht es einem zum Glück leicht. Das ist auch dringend nötig, denn mit Kreativität ist bei mir nicht mehr viel. „Willste ´n Bier?“ Ich gebe zu, das ist in dem Moment süßeste Musik in meinen Ohren. Selbst das Konzert ist jetzt egal, Hauptsache, wir haben ein Titelblatt, das Interview kann man per Telefon nachholen. Selbst dass der Lichtkoffer bei der Aufgabe in Glasgow plötzlich 200 Euro extra kostet (mehr als der Flug!) und trotzdem beschädigt in Düsseldorf ankommt, kann mich nicht mehr ärgern.

Und dann stirbt Lemmy.

Zwischen den Feiertagen trudeln die ersten Mails der Redakteure ein. Zwischen die Trauer und Betroffenheit mischt sich die Erkenntnis, dass Lemmy uns noch ein letztes Interview überlassen hat, das Jan auf dem Motörboat führte. Ausgerechnet über seine Songtexte. Lemmy hatte in vielen, stets erstklassigen Rock-Hard-Interviews immer wieder durchblicken lassen, dass er sich in diesem Punkt von der Öffentlichkeit unterschätzt fühlt. Schluck. Es ist uns eine Ehre, dieses Gespräch mit der Rock´n´Roll-Ikone noch abdrucken zu dürfen, und selbstverständlich MUSS Lemmy folgerichtig auf den Titel. Wer sonst? Natürlich gibt es auch einen Nachruf im Heft und ein Poster mit drei erlesenen Motiven. Das alles spielt sich während des Redaktionsschlusses ab. Erst als das Heft auf dem Weg zur Druckerei ist, fällt mir ein, dass sich der ganze Stress meines Titelshootings eigentlich gar nicht gelohnt hat. Das heißt nicht ganz: Im neuen Rock Hard sind einfach zwei Titelstorys!

PS: Falls ihr diesen Text online auf unserer Homepage lest, möchte ich darauf hinweisen, dass Jan Jaedike nach Redaktionsschluss auf der Beerdigung von Lemmy war. Diese Story mit starken Bildern findet ihr in unserer aktuellen App, die ihr kostenlos auf euer Smartphone laden könnt. iOS-User finden die App hier. Android-User werden hier fündig.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

VOLBEAT + DISTURBED + KING DIAMOND + ABBATH + DARK FUNERAL + WINDHAND + HAVOK + AMON AMARTH + BABYMETAL + TREMONTI + u.v.m.04.06.2016
bis
05.06.2016
NL-Nimwegen, GoffertparkFORTAROCKTickets
AMON AMARTH + AVANTASIA + KREATOR + MAYHEM + SALTATIO MORTIS + PARADISE LOST + HEAVEN SHALL BURN + LACUNA COIL + POWERWOLF + CANDLEMASS + u.v.m.03.08.2017
bis
05.08.2017
WackenWACKEN OPEN AIRTickets
MEGADETH + KREATOR + WINTERSUN + ELUVEITIE + MGLA + HEAVEN SHALL BURN + VITAL REMAINS + EPICA + HATEBREED + FIDDLER'S GREEN + u.v.m.16.08.2017
bis
19.08.2017
DinkelsbühlSUMMER BREEZETickets
MEGADETH + BULLET FOR MY VALENTINE + TRIVIUM + HATEBREED + CHILDREN OF BODOM + ARCHITECTS + AUGUST BURNS RED + WHITECHAPEL19.08.2017
bis
20.08.2017
Hamburg, GroßmarktELBRIOT FESTIVALTickets

ReviewsMEGADETH

DystopiaRH #345 - 2016
Viele Alben der Thrash-Big-Four, die wirklich das Zeug zu unsterblichen Klassike...
MY LIFE WITH DETHRH #321 - 2014
David Ellefson with Joel McIver(Howard Books) Nach Dave Mustaine will nun auch ...
Countdown To Extinction LiveRH #318 - 2013
(Tradecraft/Universal) MEGADETH befinden sich weiterhin im Jubiläumsrausch: Na...
Super ColliderRH #314 - 2013
Tradecraft/Universal (45:14) Zuletzt hat sich Dave Mustaine nur noch mit seltsa...
Th1rt3enRH #294 - 2011
Roadrunner/Warner (57:36) Dave Mustaines seit einigen Jahren in unschöner Rege...
EndgameRH #268 - 2009
Roadrunner/Warner (44:39) „United Abominations“ war sicher kein schlechtes ...
Anthology - Set The World AfireRH #259 - 2008
EMI (154:47) Ganz ehrlich: Mit einer Aufzählung aller MEGADETH-Compilations m...
United AbominationsRH #240 - 2007
Roadrunner/Warner (48:03) Nicht mal Dave Mustaine selbst (siehe Titelstory in d...
Greatest HitsRH #220 - 2005
(78:13 + DVD) „Greatest Hits“-Scheiben sind ein Ding, über das man sich ge...
The System Has FailedRH #209 - 2004
(48:32) Selbst eingefleischte „Rattleheads“ können kaum leugnen, dass es ...
Rude AwakeningRH #179 - 2002
Böse Zungen meinen ja, es wäre sehr vorteilhaft gewesen, dass es bislang kein ...
The World Needs A HeroRH #169 - 2001
Neues Album, neue Plattenfirma, neuer Gitarrist (anstelle von Marty Friedman sch...
Capitol Punishment: The Megadeth YearsRH #163 - 2000
Gegen die Veröffentlichung von Best-of-Compilations spricht eigentlich nichts. ...
RiskRH #148 - 1999
Nach dem ersten Durchlauf von "Risk" ist man geneigt, mit einem Stoßseufzer gen...
Cryptic WritingsRH #121 - 1997
Obwohl sich zwei, drei fetzigere Nummern ins Programm geschlichen haben, verfolg...
Youthanasia With Hidden TreasuresRH #96 - 1994
"Auf die Nachfrage der Fans" hätte man reagiert, ließ Megadave unlängst bei M...
YouthanasiaRH #90 - 1994
Mit seinem sechsten Studioalbum hat sich einer der größten Egozentriker der ge...
Countdown To ExtinctionRH #63 - 1992
Seien wird doch mal ehrlich - er angestrebte Superstarstatus ist nach "Rust In P...
Rust In PeaceRH #43 - 1990
Kühnemunds Triumph war perfekt. Wild tanzend hüpfte unser Redaktionsheavy übe...
Wake Up DeadRH #25 - 1986
In England erschienen ist diese Maxi (Deutschland: A-Seite 'Anarchy ...'), die L...
So Far, So Good.... So What!RH #25 - 1988
Seit ca. drei Wochen gibt es nur noch eine Platte, die hier bei mir ununterbroch...
Killing Is My Business...RH #12 - 1985
Euphorien und Begeisterungsstürme kann ich mir bei MEGADETH wohl inzwischen spa...
So Far, So Good...So What!1988
Auch wenn das letzte wirklich gute MEGADETH-Album „Youthanasia“ bereits sieb...