Online-MegazineFestivals & Live Reviews

CALIBAN, AMON AMARTH, LIFE OF AGONY, NAPALM DEATH, MACHINE HEAD, GRAVEYARD, AIRBOURNE, AUGUST BURNS RED, WOVENWAR, ANY GIVEN DAY

X ROCKFEST 2014

MACHINE HEAD

Herford, ein 65.000-Einwohner-Städtchen nord-östlich von Bielefeld erscheint herbstlich grau an diesem Augustmorgen, als das X-Rockfest seine Tore öffnet. Zehn erlesene Bands versüßen an diesem Sonntag den knapp 7000 Besuchern den Wochenendabschluss und die Organisatoren des Festivals erbringen den mehr als gelungenen Beweis, dass nicht Quantität, sondern Qualität zum Erfolg führt.

Erst kurz vor Festivalbeginn gewährt das X-Rockfest Einlass auf das direkt am Herforder Club X befindliche Gelände. Pünktlich um 11 Uhr starten daher vor einem noch recht dünn besetzten, langsam durch die Sicherheitsschleusen tröpfelnden Publikum WOVENWAR aus San Diego. Nach der Verhaftung von As-I-Lay-Dying-Sänger Tim Lambesis, der angeblich einen Auftragsmörder für die Tötung seiner Frau engagiert haben soll, machen die verbliebenen Bandmitglieder seit knapp einem Jahr unter neuem Namen, aber mit altbekanntem Sound weiter. Gut gemacht, aber als Opener bedarf es einer extra Portion Kraft, das Publikum mitzuziehen, was Frontmann Shane Blay doch anzumerken ist.
 
Weiter geht es mit ANY GIVEN DAY, die im September ihr Debütalbum „My Longest Way Home“ veröffentlichen werden. Zwar musiziert hier eine in der aktuellen Formation noch junge Band, die Erfahrung als Musiker aus anderen Projekten merkt man den Gelsenkirchenern jedoch an. Man könnte es als modernen Metal bezeichnen, was die fünf Herren fabrizieren. Irgendwie bekannt, was Melodien und Beats betrifft, gleichzeitig aber mit einer frischen Note, die wohl auch durch das experimentierfreudige Songwriting bestimmt wird. Die Band sollte man im Auge behalten. Live geben die Herren definitiv alles, und das Publikum dankt es mit ersten zaghaften Moshpit-Vesuchen.
 
NAPALM DEATH, irgendwie Punk, irgendwie Death Metal, die bereits seit 1981 weltweite Festivalbühnen erschüttern, übernehmen vor einem sich füllenden Gelände. Mark Greenway schmettert einen Klassiker nach dem anderen, aber auch von der 2012 erschienenen „Utilitarian“ mischen sich einige Tracks in die Setlist. Dem Publikum gefällt's, wobei das gesamte Festival davon geprägt ist, dass hier weniger wilde Sauf-Orgien vor der Bühne gefeiert werden, sondern Musikgenießer in durchweg angenehmer Atmosphäre auf ihre Kosten kommen.
 
Es folgen nach zügiger Umbaupause AUGUST BURNS RED. Die christlich orientierte US-Truppe legt gekonnt ein Breakdown-Ensemble nach dem anderen hin. Nicht wirklich innovativ, aber für Liebhaber der Band sicherlich ein solider und erfreulicher Auftritt, wobei man die Combo auch schon in besserer Form gesehen hat. Vielleicht macht ihnen das für August doch kühle Wetter zu schaffen.
 
Mit GRAVEYARD geht es stilistisch eher wieder zurück zu den Wurzeln der harten Gitarrenmusik. Sphärische und organische Bluesriffs und Hardrock-Elemente geben dem Zuschauer die Möglichkeit, die Gehörgänge ein wenig zu entspannen. Joakim Nilsson ist gesanglich fit, kein Freund von übertriebenen Showeinlagen, geht dafür aber in den Melodien seiner Musik auf und vermag seine Stimmung auf das Publikum zu übertragen.
 
CALIBAN, deutscher stilprägender Metalcore, lockt die etwas jüngeren Zuschauer in die ersten Reihen. Der Sound ist top, Gitarrist Marc Görtz läuft zu Hochtouren auf, und Sänger Andreas Dörner transportiert die Härte der Musik mit jedem Ton.
 
„Thank you little German town, thank you, thank you, thank you…“ Mina Caputo, Sängerin von LIFE OF AGONY, kann es anscheinend nicht fassen, wie herzlich das deutsche Völkchen die seit 2003 wiedervereinte Band in Empfang nimmt. Zwar benötigt die Truppe, besonders die Frontdame, die ersten zwei Songs, um richtig aufzutauen und sich als Einheit auf der Bühne zu finden. Dann aber zieht die körperbetonte Mina das Publikum in ihren Bann. Stimmlich manchmal etwas dünn, dafür aber voll bei der Sache kommen Liebhaber der Amerikaner voll auf ihre Kosten.
 
Als nächstes betreten den Ring: AIRBOURNE! Einer Band, bei der es anscheinend nur Freund oder Feind gibt, muss man eines lassen: live geben die Australier immer 120%. Zwar wirkt die Show für den aufmerksamen Konzertbesucher teils choreographiert und büßt dafür ein wenig an Authentizität ein. Jedoch kauft man den Herren ab, dass sie das, was sie auf der Bühne abliefern, auch leben. Der Wahnsinn ist Sänger und Gitarrist Joel O’Keeffe ins Gesicht geschrieben, besonders bei seiner beliebten Bierdosen-am-Kopf-zerschmetter-Nummer. Den Fans gefällt's, die Crowdsurfer geben den Security eine sinnvolle Beschäftigung. Zwar wird einem nichts wirklich Neues geboten, aber durch und durch das, was die Fans wollen und lieben.
 
Wie bestellt heult ein tosender Wind auf und erschüttert die Seitenwände der Bühne auf schaurige Weise, als AMON AMARTH samt nebelspuckender Drachenköpfe zum Siegeszug aufmarschieren. Nach der vergleichsweise eher leichten Kost von AIRBOURNE wird es musikalisch härter, basslastiger, das Zwerchfell durchdringender. In der Filmwissenschaft nennt man es einen „Comic Relief“, wenn in einem Horrofilm die ulkige Nebenrolle auftritt, und trotz Grusel und Gemetzel doch noch für Lacher sorgen kann und somit hilft, die dauerhafte körperliche Anspannung kurzzeitig abzubauen. Zwischen all der Härte und nordischen Kälte, die AMON AMARTH sowohl durch Bühnenbild, Aussehen und musikalische Darbietung versprühen, vermag es Frontmann Johan Hegg durch seine durch und durch sympathische und ausgelassene Präsenz ein Bild von übertriebener Selbstinszenierung zu vermeiden, und gibt sich ganz authentisch und publikumsnah. Fast schon kindlich wirkt sein immer wieder vor Freude strahlendes Gesicht und die ihm nie müde werdende Suche nach dem Kontakt zu den Fans. Musikalisch top! Die Band lebt von ihren Live-Darbietungen, erscheint dabei aber nie routiniert geschweige denn langweilig, sondern stets in ihrem Element.
 
Der Ablauf des Wetters spielt weiter der Dramaturgie des Festivals in die Hände. So schüttet es aus Kübeln, als MACHINE HEAD schließlich den durchweg gelungenen Tag seinem Ende entgegen führen. Auffallend ist, dass sich im Vergleich zum AMON AMARTH-Publikum die Reihen ein wenig gelichtet zu haben scheinen. Ob das am Wetter, der vorangeschrittenen Uhrzeit, oder an der Band selbst liegt, ist nicht abzuschätzen. Der Stimmung tut dies aber auch keinen Abbruch. Das klitschnasse Publikum huldigt einem durch und durch gut gelaunten Robert Flynn. Kleine Plastikbecher mit Whiskey (oder war es am Ende doch nur Cola?) wirft er freudig ins Publikum. Der Mann weiß, wie man sich Freunde macht. Musikalisch ist diese Band einfach tadellos. Wie ein Uhrwerk tickt die US-Metal-Maschine symbiotisch auf der Bühne und lässt die letzten Minuten der Herforder X-Rockfest zu einem ganz besonderen Highlight werden.
 
Fazit: Bitte, bitte, bitte mehr von exakt solchen Festivals! Allein die etwas langatmigen Umbaupausen musste man sich mit dem ein oder anderen Bier schön trinken. Ansonsten kurzweilig, gut ausgewählte Bands, tolle Stimmung, entspannter Veranstaltungsort.

 

Pics: Andreas Heye

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

NAPALM DEATH06.08.2017WeinheimCafé CentralTickets
NAPALM DEATH08.08.2017LindauClub Vaudeville Tickets
NAPALM DEATH09.08.2017HerfordXTickets
NAPALM DEATH10.08.2017HamburgKnust Tickets
LIFE OF AGONY + DIABLO BLVD16.08.2017MünsterJovelTickets
LIFE OF AGONY + DIABLO BLVD20.08.2017AT-DornbirnConrad SohmTickets
AMON AMARTH + TRIVIUM + AUGUST BURNS RED + WHILE SHE SLEEPS + BURY TOMORROW21.08.2017CH-ZürichSamsung HallTickets
LIFE OF AGONY + DIABLO BLVD23.08.2017LeipzigWerk 2Tickets
LIFE OF AGONY + DIABLO BLVD24.08.2017BerlinHuxley´s Tickets
AMON AMARTH + TRIVIUM + TRIBULATION25.08.2017GießenFreilichtbühne Kloster SchiffenbergTickets
AIRBOURNE25.10.2017HamburgGroße Freiheit 36 Tickets
AIRBOURNE27.10.2017BerlinHuxley´s Tickets
AIRBOURNE31.10.2017LeipzigWerk 2Tickets
AIRBOURNE02.11.2017MünchenBackstage WerkTickets
AIRBOURNE06.11.2017StuttgartLonghornTickets
AIRBOURNE08.11.2017FrankfurtBatschkapp Tickets
AIRBOURNE10.11.2017KölnLive Music HallTickets

Reviews

LIFE OF AGONY - A Place Where There´s No More PainRH #360 - 2017
Napalm/Universal (41:06) Ende der Neunziger waren LIFE OF AGONY eine große Num...
AIRBOURNE - Breakin´ Outta HellRH #353 - 2016
Vertigo/Universal (40:08)Neulich in der Rock-Hard-Redaktion: Ein zerstört ausse...
GRAVEYARD - ...For Thine Is The DarknessRH #349 - 2016
War Anthem/Soulfood (43:37)Ein sehr anständiges drittes Album legen die spanisc...
CALIBAN - GravityRH #347 - 2016
CALIBAN beweisen auf ihrem zehnten Album erneut, dass sie längst nichts mehr mi...
AMON AMARTH - JomsvikingRH #347 - 2016
AMON AMARTH waren nie die experimentierfreudigste Band, trauen sich mit „Jomsv...
GRAVEYARD - Innocence & DecadenceRH #341 - 2015
Nuclear Blast/Warner (42:43)Zwei Fehler sollte man auf gar keinen Fall begehen: ...
NAPALM DEATH - Apex Predator - Easy MeatRH #333 - 2015
Century Media/Universal (40:27)Nein, altersmilde werden die Grind-Götter selbst...
MACHINE HEAD - Bloodstone & DiamondsRH #330 - 2014
Nuclear Blast/Warner (69:02)Der Opener ´Now We Die´ gibt die Richtung des mitt...
ANY GIVEN DAY - My Longest Way HomeRH #328 - 2014
Redfield/Alive (45:08)Ähnlich wie Watch Out Stampede! mit ihrem Ke$ha-Cover kon...
WOVENWAR - WovenwarRH #327 - 2014
Metal Blade/Sony (54:22)Hinter WOVENWAR verbergen sich die vier As-I-Lay-Dying-I...
CALIBAN - Ghost EmpireRH #321 - 2014
Century Media/Universal (48:14) Wo andere Metalcore-Bands kontinuierlich auf de...
AUGUST BURNS RED - Rescue & RestoreRH #315 - 2013
Hassle/Soulfood (48:09) AUGUST BURNS RED aus Lancaster, Pennsylvania, zählen z...
AMON AMARTH - Deceiver Of The GodsRH #314 - 2013
Metal Blade/Sony (47:53) In stürmischen Zeiten voller Gefahren und Ungemach s...
AIRBOURNE - Black Dog BarkingRH #313 - 2013
Roadrunner/Warner (34:57) Gäbe es eine Liste mit Bands, deren aktuelles Album ...
GRAVEYARD - The Sea GraveRH #311 - 2013
War Anthem/Soulfood (40:26) Die spanischen GRAVEYARD gelten spätestens seit Ve...
MACHINE HEAD - Machine F**king Head LiveRH #307 - 2012
Roadrunner/Warner (91:20) Es waren die Shows im Vorprogramm von Metallica und v...
GRAVEYARD - Lights OutRH #306 - 2012
Nuclear Blast/Warner (35:33) Mit dem brillanten „Hisingen Blues“ und zahlre...
GRAVEYARD - The Altar Of Sculptured SoulsRH #300 - 2012
Pulverised/Soulfood (24:12) Vier mehr oder minder neue Songs von Ende 2010 halt...
NAPALM DEATH - UtilitarianRH #298 - 2012
Century Media/EMI (45:20) Nicht nur die aktuelle Occupy-Napalm-Bewegung bei Fac...
CALIBAN - I Am NemesisRH #297 - 2012
Century Media (45:31) Nachdem schon „Say Hello To Tragedy“ eine Befreiung a...
MACHINE HEAD - Unto The LocustRH #293 - 2011
Roadrunner/Warner (49:08) Wie kann man „The Blackening“ toppen, ein Album, ...
AUGUST BURNS RED - LevelerRH #292 - 2011
Hassle/Soulfood (68:04) Wo Unearth die Iron Maiden des Metalcore sind, sind AUG...
CALIBAN - CoverfieldRH #290 - 2011
Century Media/EMI (13:51) Über den Sinn und Unsinn von Coverscheiben wollen wi...
AMON AMARTH - Surtur RisingRH #287 - 2011
Metal Blade/Sony (49:04) Seien wir ehrlich: AMON AMARTH entwickeln sich mehr un...
GRAVEYARD - Hisingen BluesRH #287 - 2011
Nuclear Blast/Warner (39:49) Nase voll von aufgeblasenen, sterilen Produktionen...
AIRBOURNE - No Guts. No GloryRH #274 - 2010
Roadrunner/Warner (46:53) Lasst euch keinen Scheiß erzählen - nicht von selbs...
AMON AMARTH - Versus The World
Rückblickend betrachtet ist „The Crusher“ ganz sicher nicht die stärkste P...
GRAVEYARD - One With The Dead
Death Metal aus Spanien? Mit Ausnahme von Avulsed ist mir da bislang keine Band ...
CALIBAN - Say Hello To Tragedy
(50:02) Neues Label, neues Glück, neuer Sound. Natürlich wuchern CALIBAN auf ...
AUGUST BURNS RED - Constellations
(48:12) Die große Metalcore-Welle ist vorbei, und langsam trennt sich die Spr...
NAPALM DEATH - Time Waits For No Slave
Century Media/EMI (50:13) Meine Herren, was für ein Brett! Mit dem Albumopen...
AMON AMARTH - Twilight Of The Thunder GodRH #257 - 2008
Metal Blade/SPV (43:42) Noch bevor man lange grübeln kann, ob AMON AMARTH die ...
AIRBOURNE - Runnin´ WildRH #253 - 2008
(36:43) Das Album des Monats kommt von einer australischen Newcomer-Band, die v...
GRAVEYARD - GraveyardRH #248 - 2007
(39:39) Göteborg mal anders: Statt melodischen Death Metal zelebrieren diese v...
CALIBAN - The AwakeningRH #241 - 2007
Roadrunner/Warner (45:17) Nur etwas mehr als ein Jahr nach der Veröffentlichun...
MACHINE HEAD - The BlackeningRH #239 - 2007
(61:09) Im MACHINE HEAD-Lager gab es sicherlich den Gedanken, „The Blackening...
AMON AMARTH - With Oden On Our SideRH #233 - 2006
(42:42) Beim Barte von Odin, mein Thorshammer schwenkt aus! Jetzt haben AMON AM...
NAPALM DEATH - Smear CampaignRH #233 - 2006
(45:04) Die Grind-Veteranen lassen nicht locker. Fünf Studioalben in den letzt...
CALIBAN - The Undying DarknessRH #226 - 2006
(42:37) »Es sind immer die gleichen zehn Leute, die sich beschweren«, meint D...
LIFE OF AGONY - Broken Valley
(44:33) Keith Caputos Soloscheiben waren wirklich schön, auch die Alben von Jo...
NAPALM DEATH - The Code Is Red... Long Live The Code
(45:13) Wer NAPALM DEATH aufgrund des nicht mehr ganz jugendlichen Alters der M...
CALIBAN - The Opposite From WithinRH #209 - 2004
(47:45) So, wie es eigentlich immer sein sollte bei jungen Bands: CALIBAN habe...
AMON AMARTH - Fate Of NornsRH #208 - 2004
(40:14) Fragt man AMON AMARTH-Fans nach ihren Lieblingssongs der schwedischen W...
NAPALM DEATH - Leaders Not Followers: Part 2RH #208 - 2004
(43:16) Nach ewig langer Wartezeit ist der zweite Teil des NAPALM DEATH-Exkurse...
MACHINE HEAD - Through The Ashes Of EmpiresRH #199 - 2004
(53:40) Dieses Album hatte (fast) keiner auf der Rechnung. Seien wir mal ehrlic...
LIFE OF AGONY - River Runs Again: Live 2003
Neben der Doppel-CD (siehe Bonusbomben-Review im letzten Heft) gibt's die Nachbe...
LIFE OF AGONY - River Runs Red Again - Live 2003
(94:30) Über einige überflüssige Reunions der letzten Jahre hätte man ja be...
NAPALM DEATH - Noise For Music´s Sake
(153:34) Logisch, dass der Backkatalog von NAPALM DEATH seitens des ehemaligen ...
MACHINE HEAD - HellaliveRH #190 - 2003
(78:19) Von voreiligen Pessimisten bereits abgeschrieben, stellten MACHINE HEAD...
CALIBAN - Shadow HeartsRH #189 - 2003
(38:43) CALIBAN haben sich zweifelsohne zu einer von Europas wichtigsten Hardco...
AMON AMARTH - Versus The WorldRH #187 - 2002
(47:49) Endlich liegt es in meinem Briefkasten, das lang erwartete neue Ungetü...
NAPALM DEATH - Punishment in Capitals
(ca. 160 Min) "We're at our best in live situations", lautet ein Zitat von Bass...
NAPALM DEATH - Order Of The Leech
Die selbsternannten Feinde des Musik-Business lassen wieder den Knüppel aus dem...
AIRBOURNE - Against The World
Remedy Records sind nach den heißen Eisen Paragon und Stormwarrior auf Nummer S...
MACHINE HEAD - SuperchargerRH #173 - 2001
Schon der wuchtige, von einem typischen Bay Area-Riff eingeleitete und äußerst...
CALIBAN - Vent
Die Verbindung von extremem Hardcore mit Thrash- und Death Metal-Elementen ist z...
AMON AMARTH - The CrusherRH #167 - 2001
(49:36) WAAAAHNSINN!!! Der totale Oberhammer dieses Monats wurde von ein paar Sc...
LIFE OF AGONY - Unplugged At The Lowlands Festival ´97
Und weiter geht's mit dem Ausschlachten einer längst begrabenen Band. War ihre ...
NAPALM DEATH - Enemy Of The Music Business
Die "Feinde des Musikgeschäfts" haben festgestellt, dass sie seit Ewigkeiten ni...
CALIBAN - A Small Boy And A Grey Heaven
Irgendwann muß die HC-Szene Slayer einen Orden verleihen. Wie sich da in den le...
LIFE OF AGONY - 1989-1999
Als sich Keith Caputo vor einigen Jahren von LIFE OF AGONY trennte, prophezeiten...
NAPALM DEATH - Leaders Not Followers
"Leaders Not Followers" ist ein Titel, der prima zu NAPALM DEATH paßt, denn die...
AMON AMARTH - The AvengerRH #149 - 1999
Das '98er Longplay-Debüt "Once Sent From The Golden Hall" ließ bereits aufhorc...
MACHINE HEAD - The Burning RedRH #147 - 1999
Selten wurde im Vorfeld einer Platten-Veröffentlichung dermaßen spekuliert. Is...
NAPALM DEATH - Words From The Exit Wound
Seitdem es NAPALM DEATH gibt, werden wir ungefähr einmal im Jahr darauf aufmerk...
AIRBOURNE - The Other Side
Einen tollen Zweitling haben die aus dem Stuttgarter Raum stammenden AIRBORNE ab...
AMON AMARTH - Once Sent From The Golden HallRH #130 - 1998
Das Reservoir an erstklassigen schwedischen Death- und Black Metal-Bands scheint...
NAPALM DEATH - Breed To Breate (EP)
EPs sind meistens entweder ein Vorwand, um noch mal auf Tour gehen zu können, o...
LIFE OF AGONY - Soul Searching Sun
Der Name LIFE OF AGONY steht für permanente Veränderung, und so verwundert es ...
NAPALM DEATH - Inside The Torn Apart
Das Sänger-Hickhack im Lager der Briten hat gottlob mit dem Wiedereinstieg von ...
MACHINE HEAD - The More Things Change...RH #119 - 1997
Selten ist der Nachfolger zu einem Debüt-Album dermaßen herbeigesehnt worden w...
NAPALM DEATH - (+COALESCE) In Tongues We Speak
Da NAPALM DEATH mit ihrem "Diatribes"-Nachfolger noch nicht richtig zu Potte kom...
AMON AMARTH - Sorrow Throughout The Nine WorldsRH #112 - 1996
Es ist schon etwas ungewöhnlich, wenn ein Label aus Singapur eine schwedische D...
NAPALM DEATH - Diatribes
NAPALM DEATH schaffen es immer wieder, ihre Fans zu überraschen. Von Album zu A...
NAPALM DEATH - Greed Killing (EP)
Als Vorgeschmack auf ihren im nächsten Jahr erscheinenden Longplayer werfen die...
LIFE OF AGONY - UglyRH #102 - 1995
LIFE OF AGONY haben es sich und ihren Fans sicherlich nicht eicht gemacht. Gleic...
AIRBOURNE - Walk On Water
Alice In Chains, Fury In The Slaughterhouse, Saga und Bon Jovi auf einem Album -...
MACHINE HEAD - Burn My EyesRH #87 - 1994
Auferstanden aus den Ruinen von Vio-Lence ist Gitarrero Robb Flynn, der hier mit...
NAPALM DEATH - Fear, Emptiness, Despair
Es gibt doch tatsächlich noch Leute, die meinen, NAPALM DEATH müssten sieben J...
LIFE OF AGONY - River Runs RedRH #78 - 1993
Mit LIFE OF AGONY schickt sich eine weitere US-Band an, den Crossovermarkt zu kn...
NAPALM DEATH - Death By Manipulation
Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft regnet es wieder "Best-of"-Scheiben, und selb...
NAPALM DEATH - Utopia BanishedRH #62 - 1992
Hat ziemlich lange gedauert, bis die Napalms ihre neue Scheibe im Kasten hatten,...
NAPALM DEATH - Mass Appeal Madness
Ich war nie ein sonderlich großer Fan von NAPALM DEATH, aber nach dem mehrmalge...
NAPALM DEATH - Harmony Corruption
Ich muß zugeben, daß ich NAPALM DEATH noch vor wenigen Jahren wie die Pest geh...
LIFE OF AGONY - River Runs Red1993
LIFE OF AGONY wurden in meinen Augen immer zu Unrecht in die Hüpf-Metal-Schubla...
MACHINE HEAD - Burn My Eyes1994
Lange hatte es gedauert, bevor Robb Flynn mit seiner neuen Band MACHINE HEAD die...
MACHINE HEAD - MACHINE HEAD - Elegies
(Roadrunner) Zwei Jahre nach dem Release der "Hellalive"-Scheibe gibt's aus d...
AIRBOURNE - Isolated
AIRBORNE Isolated (51:11) Nachdem ihre letzten beiden CDs bei WMMS herauskame...