Online-MegazineFestivals & Live Reviews

KYLE GASS BAND

Karlsruhe, Substage

KYLE GASS BAND

Knapp zwei Jahre hat es gedauert, bis der Debüt-Silberling der KYLE GASS BAND den Sprung über den großen Teich geschafft hat. Diesen Release nehmen die Herren jetzt aber zum Anlass, den deutschsprachigen Raum mit einer Tour zu beglücken. An diesem Sonntagabend macht der Tourtross im Karlsruher Substage Station.

Eine Vorband gibt’s nicht, aber wer braucht schon einen Anheizer, wenn man Kyle Gass in der Band hat? Mit dem Thin-Lizzy-Hit 'Jailbreak' startet die Truppe in ihr Set, und KG macht den ersten von insgesamt drei Ausflügen in den angenehm gefüllten Zuschauerraum. Keine Berührungsängste und viel Publikumsinteraktion ist das Motto, auch in der nachfolgenden Ansage. In der will Gass nicht nur einem Fan in der ersten Reihe sein Black-Sabbath-Shirt abschwatzen, sondern bringt einen anderen sogar dazu, ihm sein Bier zu geben.
Die Show ist aber alles andere als ein „Kyle Gass plus Band“-Abend. Jedes Bandmitglied bekommt genug Freiraum und flirtet ebenfalls mit dem Publikum, besonders Co-Sänger Mike Bray entpuppt sich als kongenialer Showpartner und singt die Songs nochmal viel besser als auf der Platte. Das Publikum auf der anderen Seite ist heute echt super, nach wirklich jedem Solo, egal ob Gitarre, Bass oder Blockflöte, spendet es Szeneapplaus und zeigt sich generell textsicher. Und so rauschen die knapp 90 Minuten des Sets an einem vorbei, in dem neben den eigenen Songs eine Hommage an The Big Lebowsky ('Just Dropped In'), das grünäugige Mädchen in der ersten Reihe ('Green Eyed Lady') und an die Popmusik (einem Medley aus 'I Want You Back', 'Black Or White' und 'The Fresh Prince Of Bel Air', gesungen und getanzt von Drummer Tim Spier) integriert wird. Besonders herauszuheben ist der neue Song 'Hell Or High Water', der wirklich viel Spaß macht und auch bei den Fans offensichtlich gut ankommt. Beendet wird das reguläre Set dann mit 'Gypsy Scroll', bei dem die Gitarristen schwarze Kapuzenkutten tragen, und das als ein kleines Schauspiel inszeniert wird.
Die Zugabe wird recht schnell herbeigeklatscht, und auch die beginnt mit einem Thin-Lizzy-Song, nämlich mit 'The Boys Are Back In Town'. Die Nummer singt KG dann wieder aus dem Auditorium heraus und nimmt sich währenddessen noch Zeit für Fotos mit den Fans. Bevor das The-Ides-Of-March-Cover 'Vehicle' den Abend um elf Uhr beendet, werden bei der Boston-Nummer 'Rock And Roll Band'  noch mal alle Musiker vorgestellt (auch wenn sie im Laufe des Sets alle schon mehrfach angekündigt wurden).
Eine toll eingespielte Band, durchweg unterhaltsame Ansagen, perfekter Sound (großes Lob an den Soundmann!) und ein Publikum, das die Band nach allen Regeln der Kunst abfeiert – was will man mehr? Jeder, der auch nur ansatzweise dachte, dass KG ohne Jack Black nur halb so gut ist, wird an diesem Abend furios eines Besseren belehrt, allen anderen bleibt nur die Bestätigung, dass dieser Mann ein Entertainer vor dem Herrn ist. Danke, Kylesruhe!

SETLIST KYLE GASS BAND:

Jailbreak (Thin-Lizzy-Cover)
Man Child
Dyin' Day
Our Job to Rock
Tremendous
Bro Ho
Questionable
Getting the Band Back Together
Just Dropped In (Kenny-Rogers-Cover)
Road Chops
Ram Damn Bunctious
Green Eyed Lady (Sugarloaf Cover)
Hell or High Water
I Want You Back (Jackson-Five-Cover)/Black Or White (M.-Jackson-Cover)/The Fresh Prince of Bel Air
Gypsy Scroll
+++
The Boys Are Back In Town (Thin-Lizzy-Cover)
I Wanna Kiss You All Over (Exile-Cover) /Pony (Ginuwine-Cover)
Rock And Roll Band (Boston-Cover)
Vehicle (The-Ides-Of-March-Cover)

Pics: Maximilian Blom