Online-MegazineFestivals & Live Reviews

DIE ÄRZTE

XX-Konzert - Dortmund, Westfalenhalle

Die Ärzte

Zu Beginn ihrer Karriere haben alle Musiker Träume. Laut Farin Urlaub war einer davon, einmal in der Dortmunder Westfalenhalle zu spielen - abgehakt. Ein weiterer war, einmal nur vor Frauen zu spielen - erledigt. Nun muss Farin sich nur noch den letzten Traum erfüllen, nämlich einmal in der Westfalenhalle nur vor Bela zu spielen!

Um 20:15 Uhr geht in der Halle das Licht aus und die Damen warten ungeduldig auf den Beginn des Konzerts. Doch die Jungs lassen die Mädels noch etwas zappeln bis sich endlich der Theatervorhang hebt und ein riesiges Herz auf der Bühne zum Vorschein kommt. Wie Engel schweben Die Ärzte auf einer mit rotem Samt bezogenen Couch ganz langsam vom Himmel und genießen diesen Moment sichtlich. 12.000 weibliche Fans, gehüllt in schwarz/pinkes Bandmerch, bejubeln die Band erwartungsvoll. Die ersten BHs landen bereits auf der Bühne und noch vor dem ersten Song dekoriert Rod damit seinen Mikrofon-Ständer. Bela hat dies schon vor der Show getan, denn sein Drum-Set ist von weißen Rosen umrankt.

´Wenn alle Männer Mädchen wären´ ist schon mal ein schöner Auftakt, um sich bei diesem besonders anspruchsvollen Publikum einzuschmeicheln. Farin ruft "Let's Arschkriech!!!" und weiter gehts mit `2000, äh, 12000 Mädchen` und dem ´Lied vom Scheitern´.

Die Ärzte live in Dortmund, XX Konzert"Wir sind gerade in einen Bottich Vaseline gesprungen und werden euch nun den Rest des Abends mit ganzem Körper in den Arsch kriechen!" Ja, der Farin weiß, worauf die Mädels abfahren...Glücklicherweise ist die Damenwelt ein gern und oft besungenes Thema in der DÄ-Diskografie, also los geht's mit der femininsten Setlist ever. Es gibt `Mädchen´, ´Wilde Mädchen´ und auch Frauen mit kleinen Fehlern bekommen Zuneigung: ´Sie kratzt, sie stinkt, sie klebt´.
Sobald Bela B. das Wort ergreift werden die "Ausziehen"-Rufe laut, und zum Teil beugt er sich den Wünschen des Publikums sogar. ´Geh mit mir´ schmachtet er und die Mädels schmachten zurück, denn das hat Farin ja auch so befohlen.
Ein rein weibliches Publikum glücklich zu machen ist aber nicht so leicht und die Jungs haben da verschiedene Methoden. Während Farin mit Komplimenten um sich wirft, stachelt Bela lieber zum Vergleich mit den Herren an, welche am nächsten Tag die Halle füllen werden. Da singt Rod doch lieber von Frauen mit Klasse (`Lady`), bevor Farin und Bela eine ausführliche Diskussion über die La-Ola-Kompetenz der Frauen anfangen. Das lassen die Zuschauerinnen nicht auf sich sitzen und geben Gas. Zum Dank wird ein weiteres Charme-Feuerwerk abgeschossen, es gibt Funkenregen, Flittergewitter und güldene Girlanden, die von der Decke regnen. Man könnte sagen, der Abend ist `Perfekt`.

Die Ärzte verstehen es, ihr Publikum durch sämtliche Emotionen zu scheuchen. Der XX-Abend macht einfach nur Laune, es gibt Romantik pur, ´Ich weiß nicht, ob es Liebe ist`, ein wenig Drama (`Grace Kelly`) und gerockt wird natürlich vom feinsten (`Unrockbar` oder endlich wieder live: `Elke`).

Doch es ist den Fans noch längst nicht genug und die Geräuschkulisse der Damen, als die Jungs zur ersten Zugabe auf die Bühne kommen, ist echt schmerzhaft. Diese hohen Stimmlagen findet Farin toll und trainiert gleich noch etwas mit dem Publikum, damit `Käfer` auch wirklich gut wird. Mit `Junge (Mädchen Version)` und `Feminin (Schwanz ab)` verabschieden sich die Herren aus Berlin erneut.

Die Ärzte live in Dortmund, XX KonzertWahre Gentlemen lassen sich jedoch nicht lumpen und so gibt's eine zweite Zugabe mit `Himmelblau` und einem ausführlichen Finale bis es fast schon `Zu spät` ist.
Irgendwie wartet man auf das fliegende Sofa, doch der Rücktransport soll etwas exklusiver sein. Unter lautem Rotoren-Tosen aus der Konserve senkt sich ein weißer Helikopter von der Decke. In ihm schweben BelaFarinRod nach einem grandiosen Abend gen Himmel und der letzte Vorhang fällt.

Pluspunkte wegen des großen Spaßfaktors gehen an die Crew, die sich für den Abend sorgfältig rasiert und besonders feminin heraus geputzt hat. Doch bei einem XX-Konzert ohne die Lebensgeschichte einer gewissen `Claudia` gibt es bei dieser Autorin hier Abzüge in der der B-Note!

Zu unserem Bericht vom XY-Konzert geht es hier entlang!

 

Setlist

Wenn alle Männer Mädchen wären
2000, äh, 12000 Mädchen
Lied vom Scheitern
Angeber
Mädchen
Wilde Mädchen
Sie kratzt, sie stinkt, sie klebt
Geh mit mir
Langweilig
Deine Schuld
Lady
Geisterhaus
Mach die Augen zu
Mystery Land
Yoko Ono
Wie es geht
Perfekt
Schrei nach Liebe
Ich weiß nicht, ob es Liebe ist
Wie am ersten Tag
Roter Minirock
Grace Kelly
Revolution / Kopfüber in die Hölle
Ist das alles?
1/2 Lovesong
Unrockbar
Elke
-----
Manchmal haben Frauen...
Käfer
Junge (Mädchen Version)
Feminin (Schwanz ab)
-----
Himmelblau
Zu spät

ReviewsDIE ÄRZTE

Das Buch ÄRH #356 - 2016
Stefan Üblacker(Schwarzkopf & Schwarzkopf)16 Jahre nach „Ein überdimensi...
Die Nacht der Dämonen – LiveRH #318 - 2013
(Hot Action Records/Universal) Wenn andere Bands vier Konzerte für eine DVD/Bl...
Ist das noch Punkrock?RH #308 - 2012
Hot Action/Universal (10:55) Auf dem aktuellen DIE ÄRZTE-Album „auch“ gibt...
auchRH #301 - 2012
Hot Action/Universal (52:30) Für witzige Texte sind DIE ÄRZTE ja immer gut - ...
Jazz ist andersRH #246 - 2007
DIE ÄRZTE sind und bleiben Deutschlands feinste Adresse für hochwertigen Rock ...
Bäst OfRH #233 - 2006
(179:27) So müssen Greatest-Hits-Sammlungen aussehen: „Bäst Of“ präsenti...
DevilRH #223 - 2005
(54:36) Dass die Zensurbehörden mitunter so viel Humor haben wie Angela Merkel...
Die Band, Die Sie Pferd NanntenRH #208 - 2004
"Wenn in der Halle kein Platz mehr ist, kommen DIE ÄRZTE auf die Bühne.&q...
GeräuschRH #197 - 2003
(92:04) ´Unrockbar´ heißt die erste Singleauskopplung, aber wer DIE ÄRZTE k...
Runter mit den Spendierhosen, Unsichtbarer!RH #164 - 2000
(63:59) Das millionenschwere Punkrock-Unternehmen DIE ÄRZTE ist zurück! Nach d...
13RH #134 - 1998
Mit den letzten beiden Alben "Planet Punk'' und vor allem "Le Frisur'' sowie der...
(+TERRORGRUPPE)Rockgiganten Vs. Straßenköter
Pünktlich zur Hosen-Tour, auf der die TERRORGRUPPE eröffnete, kam die von Arch...
Le FrisurRH #111 - 1996
Konzeptalben gibt es wie Sand am Meer, aber nur ein einziges, das sich intensiv ...
Die Bestie in MenschengestaltRH #80 - 1993
Nicht nur, daß die Anti-Rassismus-Welle inzwischen mehr Kommerz als Ideologie i...