Online-MegazineFestivals & Live Reviews

DEVIN TOWNSEND PROJECT

„Ki“-Show - ULU, London

Devin Townsend performt in London alle vier seiner DEVIN TOWNSEND PROJECT-Alben und lässt bei der Gelegenheit mehrere Kameras mitlaufen, um das Geschehen in Form einer DVD-Nachlese für die Nachwelt festzuhalten. ROCK HARD stürzte sich in den nächsten Flieger um euch exklusiv von dem viertägigen Geschehen zu berichten.


Am 10.11.11 beginnt der Trubel: Vor dem ULU gehen die Engländer einer ihrer Lieblingsbeschäftigungen nach: intensivem Schlangestehen. Während so nach und nach die über 1000 Besucher in dem in der Uni liegenden Club eintrudeln, steht ab 20 Uhr Dave McPherson mit einer Akustikklampfe auf der Bühne. Um die Qualität des Materials zu schätzen, bedarf es wahrscheinlich einer intensiven Auseinandersetzung. Darauf hat das Publikum aber heute keine Lust, weshalb McPhersons Darbietung oftmals von dem konstant hohen Plapperpegel übertönt wird.

Devin Townsend wird hingegen um 21 Uhr beim Betreten der Bühne mit brausenden Applaus wie ein heimgekehrter Sohn empfangen. Der Kanadier begrüßt das ausverkaufte ULU mit in einer mehrminütigen Ansage. Dabei merkt man, dass die Anspannung der vergangenen Tage mittlerweile von dem schmalen Kanadier abgefallen ist. Sich alle vier Alben drauf zu schaffen, hat die Musiker viel Arbeit und Zeit gekostet. Devin bittet das Publikum um Hilfe und Nachsicht, denn einiges von dem fragilen „Ki“-Material wird heute zum ersten Mal auf der Bühne performt.

Die ersten Töne des Intros 'A Monday' bringen in die richtige Stimmung für das folgende Songmaterial, das Devin passend als „mellow“ beschreibt. Doch beim folgenden 'Coast' stimmt klanglich erst mal gar nichts, das Schlagzeug ist viel zu laut, es dauert eine Weile bis der Soundmann die Regler auf der richtigen Position hat. 'Disruptr' kommt schon besser, wenn auch nicht perfekt. Spätestens beim Kernstück des Albums, 'Heaven Send', sind dann aber alle Unsicherheiten und Probleme überwunden. Dennoch will Devin sich in Anbetracht des ruhigen Materials zusammenreißen, wie er in einer Ansage verkündet: „Normalerweise bin ich der totale Jackass auf der Bühne, aber das passt heute nicht ganz hierher.“ Dennoch gibt es natürlich wieder genügend lustige und rührende Situationen. Wenn Devin mal das falsche Effektpedal erwischt, überspielt er die Situation mit einem charmanten „this makes us human though, right?“

Devin holt sich übrigens für die jeweiligen Stimmung des Songs die passenden Musiker auf die Bühne. Neben den Brüdern Michael (Gitarre) und Dave Young (Gitarre/Keyboards) beweisen insgesamt drei Schlagzeuger, zwei Bassisten und die „Ghost“-Flötistin Kat Epple ihr Können. Unterlegt wird die zwischen Psycheldelic, Jazz-Rock, Ambient und Metal-Ausbrüchen pendelnde Musik mit passenden Videos auf einer großen Leinwand, die zwischen den zwei Drumsets platziert ist. Als weitere Highlight entpuppen sich der Country-Track 'Trainfire' und der Titelsong, dessen aus dem „Ziltoid“-Track 'Solar Winds' entlehnter Endpart sogar Mr. Townsend eine Träne der Rührung abverlangt.

Nach dem Outro 'Demon League' trommelt Devin nochmal das Line-up vom Beginn des Gigs zusammen. Da bei 'Coast' der Sound so verhunzt war und Devin beim Gesang zudem zu hoch angesetzt hat, soll der Song für die DVD-Aufzeichnung wiederholt werden. Während bei anderen Musikern in solchen Situationen ein peinlich-berührtes Verhalten festzustellen ist, macht Devin mit jeder Menge Scherze das Beste aus der Lage. Im Anschluss gibt es noch den „Ki“-Bonustrack 'Synchronicity Freaks', bevor mit dem göttlichen „Terria“-Track 'Deep Peace' das Publikum verabschiedet wird und nun endlich wieder seiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen kann: Schlangestehen, diesmal am Merchandise-Stand.


Live-Review der "Addicted!"-Show vom 11.11.

Live-Review der "Deconstruction"-Show vom 12.11.

Live-Review der "Ghost"-Show vom 13.11.

SETLIST DEVIN TOWNSEND PROJECT

A Monday
Coast
Disruptr
Gato
Terminal
Heaven Send
Ain't Never Gonna Win...
Winter
Trainfire
Lady Helen
Ki
Quiet Riot
Demon League
--
Coast (Second Take)
Synchronicity Freaks
--
Deep Peace

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

RAMMSTEIN + DEEP PURPLE + SCORPIONS + EVANESCENCE + IN FLAMES + FIVE FINGER DEATH PUNCH + ROB ZOMBIE + EMPEROR + ALTER BRIDGE + EUROPE + u.v.m.16.06.2017
bis
18.06.2017
BE-DesselGRASPOP METAL MEETINGTickets
MEGADETH + KREATOR + WINTERSUN + ELUVEITIE + MGLA + HEAVEN SHALL BURN + VITAL REMAINS + EPICA + HATEBREED + FIDDLER'S GREEN + u.v.m.16.08.2017
bis
19.08.2017
DinkelsbühlSUMMER BREEZETickets
DEVIN TOWNSEND PROJECT18.08.2017SaarbrückenGarageTickets