RH #95Interview

24-7 SPYZ

Traute Zweisamkeit

Die Rock Hard-Scharfrichter haben in der letzten Ausgabe das langersehnte Lebenszeichen der 24-7 SPYZ in den Keller gedrückt. Eine Überraschung für viele Fans - und Anlaß für Hanno Kress, nachzufragen, ob Jimi Hazel und seine Kumpels überhaupt noch einen Plan vom Rock´n´Roll haben.

 

 

Nach der EP "This Is 24-7 SPYZ" und dem Album "Strength In Numbers" war für die vier Burschen Schicht. Nur Bassist Rick und Klampfer Jimi blieben in Kontakt. Anthony, trommelnder Sohn aus gutem Hause, faßte eine akademische Laufbahn ins Auge, und Sänger Peter Fluid, ewiger Außenseiter in der Band, schlug sich erfolglos als Solo-Künstler durch. Irgendwann telefonierten sich die SPYZ wieder zusammen und entschlossen sich, beim New Yorker Label Enemy vor Anker zu gehen.

"Wir kannten natürlich die anderen Label-Kollegen wie Defunkt oder den Ex-Beefheart Gitarristen Gary Lucas - alles experimentierfreudige Jazz- und Fusionkünstler. Jetzt füllen wir die Rocksparte der Firma."

Meinst du wirklich, daß eure neue CD "Temporarily Disconnected" eine Rockscheibe ist?

"Klar. Rock à la SPYZ", versichert Hobbykoch-Jimi.

Den können jetzt die europäischen Fans verdauen, während die amerikanischen SPYZ-Anhänger weiterhin hungern müssen. Für die strenge Diät scheint vor allem ihre frühere Plattenfirma EastWest verantwortlich zu sein.

"Sie haben einfach nichts für uns getan. Unsere Ansprechpartnerin hat sich immer wieder um eine direkte Aussprache herumgedrückt und uns über die Anwälte Bescheid gegeben, daß...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen