RH #277Schwatzkasten

LYNYRD SKYNYRD

JOHNNY VAN ZANT

Es ist eine der größten Tragödien der Rockgeschichte: Am 20. Oktober 1977, drei Tage nach Veröffentlichung des brillanten „Street Survivors“-Albums und auf dem Höhepunkt der Bandkarriere, crasht der Lynyrd-Skynyrd-Bandjet bei dem Versuch einer Notlandung in einen Wald bei Gillsburg, Mississippi. Neben den beiden Piloten sterben ein Crew- und drei Bandmitglieder in den Trümmern, die übrigen Passagiere erleiden schwerste Verletzungen. Wenige Monate zuvor hatten Aerosmith genau diese Maschine, die ihnen für die anstehende Sommertour angeboten worden war, aufgrund technischer Mängel und der wenig Vertrauen erweckenden Crew abgelehnt.

Unter den Toten von Gillsburg befindet sich auch Ronnie Van Zant, der als Leadsänger, Textschreiber und Gründungsmitglied von Lynyrd Skynyrd als Aushängeschild der Band gilt. Die beste Southern-Rock-Band Amerikas zerbricht an der Tragödie und kehrt erst zehn Jahre später, nun mit JOHNNY VAN ZANT, der seinen verstorbenen Bruder als Frontmann ersetzt, auf die Bühne zurück. Johnny, den Ronnie in Interviews schon zu Jugendzeiten als Sänger mit der besten Stimme in der Van-Zant-Familie adelte, hält zusammen mit dem einzigen verbliebenen Originalmitglied Gary Rossington den Mythos Lynyrd Skynyrd bis zum heutigen Tag am Leben.

 

Johnny, wo und wie bist du aufgewachsen? Verbindest du mit deiner Kindheit irgendwelche speziellen Erinnerungen?

»Ich bin in Jacksonville, Florida, aufgewachsen, und das Erste, an das ich mich bewusst erinnern kann, ist meine...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.