RH #274Schwatzkasten

ACE FREHLEY

Schwatzkasten mit Ace Frehley

Wir wollen jetzt keine überflüssigen Diskussionen starten: Doch ACE FREHLEY kommt ohne Kiss einfach besser klar. Der 58-jährige Gitarrist ist seit seinem Abschied von der Simmons/Stanley GmbH endlich wieder als kreative Kraft in Erscheinung getreten, hat live mit seiner Soloband mehr Spaß als während der letzten Kiss-Jahre und ist zudem durch die Abkehr vom Alkohol gesundheitlich deutlich fitter. Rock Hard plauschte mit Ace über Gott, die Welt und - schließlich reden wir hier mit dem Spaceman - Ufos.

Ace, wo wurdest du geboren, und wo bist du aufgewachsen?

»Ich dachte, das sei inzwischen Allgemeinwissen, aber ich erzähle es gerne noch mal (grinst). Ich wurde in der New Yorker Bronx geboren und bin dort auch aufgewachsen. Als Jugendlicher bin ich aus der Gegend nie rausgekommen. Erst mit 21 bin ich in die Vorstädte gezogen, genauer gesagt nach Westchester. Später habe ich zwei-, dreimal in Kalifornien gelebt. Auch jetzt wohne ich dort - mit meiner Lady Rachel, was mir verdammt gut bekommt.« (Er kichert und guckt rüber zu seiner Herzdame, die in der anderen Ecke des Backstage-Raums im Rock Hard blättert und vor sich hin meckert, wenn sie Fotos von Aces Kiss-Nachfolger Tommy Thayer im Spaceman-Outfit sieht.)

 

Welche ist deine beste Erinnerung an die Bronx?

»Da fallen mir vor allem meine ersten Shows als Musiker ein. Ich war ein Teenager und spielte zum Beispiel auf Highschool-Tanzveranstaltungen. Das war eine gute Basis für meine spätere Karriere. Zu der Zeit war ich auch in...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.