RH #272ToneZone

TONE-ZONE SPEZIAL - HOME RECORDING

Leise rieselt das Riff

Wenn eine technische Entwicklung der letzten Jahre die Musikszene nachhaltig beeinflusst hat, dann mit Sicherheit die Tatsache, dass viele Musiker ihr Songwriting vom Proberaum in die eigenen vier Wände verlegt haben. Manche produzieren gar ganze Alben in ihren Wohnzimmern und werden dafür mitunter hart kritisiert. Denn echter, authentischer Metal-Gitarrensound geht mit enormen Lautstärken einher, und wer nicht gerade tolerante Nachbarn hat oder als norwegischer Black-Metal-Einsiedler sein Dasein fristet, musste bisher mit Kompromisslösungen vorliebnehmen. Die Industrie dagegen verspricht nicht weniger als „Revolutionen“ und die „Zukunft der Gitarre“. Wir machten die Probe aufs Exempel und stellen euch im Schnelldurchlauf einige aktuelle Home-Recording-Produkte vor.

 

 

Auch wenn die Hi-Gain-Amps von heute reichlich Reserven haben und nicht mehr voll aufgedreht werden müssen wie alte Marshall-Türme: Bei moderaten Lautstärken fehlen Druck und Kompression. Der sogenannte „Sweet Spot“, der Punkt, an dem Lautsprecherbox und Amp den für Metalmusik idealen Verzerrungsgrad aufweisen, ist immer noch im schalldichten Kämmerlein am besten aufgehoben. Nichts für Deutschlands hellhörige Nachbarn also!

 

Wir leben im absoluten Computer-Zeitalter. Da ist es mehr als logisch, wenn man sich zunächst mal nach einer Software-Lösung umsieht, die in die gängigen Recording-Programme eingebunden werden kann. „ReValver MKIII“ aus dem Hause Peavey (ca. 225 Euro) bezeichnet...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.