RH #263Krach von der Basis

RUMPELSTILTSKIN GRINDER

Die schönen Frauen des Teufels - Krach von der Basis

Im Vergleich zu den vielen strikt auf traditionell getrimmten Thrash-Veröffentlichungen aus Amiland haben die Philadelphia-Thrasher RUMPELSTILTSKIN GRINDER vor Kurzem mit „Living For Death, Destroying The Rest“ ein Album veröffentlicht, das nicht nur musikalisch deutlich aus dem Rahmen fällt.

Das 2002 gegründete Quartett würzt auf Album Nummer zwei seinen furiosen Thrash Metal mit diversen Elementen aus dem Hardcore-, Grind- und sogar Black-Metal-Bereich. Doch damit nicht genug: RUMPELSTILTSKIN GRINDER gehören auch noch einem obskuren Verbrechersyndikat namens „The Orange And The Black Attack“ an, das in Philadelphia und Umgebung für Angst und Schrecken sorgt. Das behauptet zumindest Gitarrist Matt Moore.

»Das Syndikat ist auf Raub und Attentate spezialisiert und rekrutiert sich im Prinzip aus unseren Fans und uns selbst. Der gesamte Hass unseres Syndikats richtet sich gegen den Polizeistaat, Anwälte und Richter.«

Netter Versuch, unsere Leser zu schocken, Matt!

»Hahaha, ja, wir sind natürlich nicht wirklich so drauf, aber das ist das Konzept, das wir um RUMPELSTILTSKIN GRINDER herum aufgebaut haben. Wir möchten uns ein wenig abheben von den derzeit überall aus dem Boden schießenden Thrash-Acts, und so ein Image sorgt bei den Kids für Begeisterung. Auch in unseren Lyrics beschäftigen wir uns mit den Aktivitäten des Syndikats.«

Was wollt ihr eigentlich mit dem überaus einfallsreichen Bandnamen ausdrücken?

»Ich kann nicht erklären, woher dieser Name kommt und warum wir ihn...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.