RH #247Interview

ROB ROCK

Besessen vom Teufel

Nachdem ROB ROCK die „Holy Hell“ hinter sich gelassen hat, wandelt er neuerdings durch den „Garden Of Chaos“. Und das wie immer äußerst gut gelaunt und gesprächig.

Mit dem neuen Album hat der Sänger erneut ein richtiges Brett vorgelegt.

»Ich wollte in der Tradition von „Holy Hell“ bleiben, das Ganze durch eine größere Songvielfalt aber noch etwas verfeinern. Da Roy Z (bekannt als Songwriter und Produzent von u.a. Rob Halford, Bruce Dickinson und Helloween - jr) nach unserem gemeinsamen Songwriting mit anderen Bands beschäftigt war, hat Gitarrist Carljohann Grimmark erstmals die Produktion übernommen und einen guten Job gemacht«, informiert der Frontmann über die Eckdaten von „Garden Of Chaos“.

Neu ist auch, dass seine Frau Liza involviert ist. Dass wegen der Verbindung von Privat- und Berufsleben Probleme auf ihn zukommen könnten, denkt Rob aber nicht.

»Klar ist es manchmal nicht so einfach, wenn zwei Leute, die eine so enge Verbindung haben, beide ihre Ideen verwirklichen wollen. Aber wir haben Lizas Songideen und meine Vocals an Roy Z geschickt und ihm das schwere Los überlassen, eine Entscheidung zu fällen, was auf die Platte kommt.«

Zu Hause knallen neben Megadeth und Dream Theater seit fast zwei Jahren auch Babysongs aus den Boxen, denn Rob ist stolzer Vater eines Sohnes, den er allerdings in eine Welt setzt, die ihm selbst nicht wirklich zu gefallen scheint, wenn man den „Garden Of Chaos“-Texten glauben darf.

»Unsere Welt ist sehr stressig und voller Spannungen....

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen