RH #206Interview

WATCHTOWER

Bock auf Mathe?

Texas Metal - die erste Assoziation zu diesem Genre sind in der Regel WATCHTOWER, eine Band, die mit ihrem selbst veröffentlichten Debüt „Energetic Disassembly“ 1985 neue musikalische Dimensionen erschloss und mit dem Folgewerk „Control And Resistance“ (1989) einen weiteren Meilenstein hinlegte, Europa betourte, dann aber wieder abtauchte. Letztes Lebenszeichen war der umjubelte Auftritt beim Bang-Your-Head-Festival 2000.

Seitdem kursieren ständig Wasserstandsmeldungen zum ersehnten dritten Album „Mathematics“. Umso überraschender, dass das Quartett beim Headway-Festival in Holland als Headliner auftrat. Grund genug, über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Truppe zu reden. Sänger Jason McMaster und Bassist Doug Keyser gaben Auskunft.

 

Wie kam es zum Auftritt in Balingen, und was passierte seitdem?

Jason: »Wir wurden von den Veranstaltern per E-Mail gefragt, ob wir spielen, und sagten spontan zu. Wir hatten eine Klassezeit auf dem Festival. Als wir wieder zu Hause waren, kümmerten sich aber alle Mitglieder vorrangig um ihre Nebenprojekte. Ich spiele bei Broken Teeth, die bald ihre dritte Veröffentlichung vorlegen, der Godzilla Motor Company (Hörprobe auf unserem dritten Unerhört!-Sampler - wk), der Stoner-Truppe Activator, der Kiss-Coverband SSIK und den Dangerous Toys. Mit den Toys zockten wir kürzlich sogar drei Shows in Japan. Darüber hinaus habe ich für Ron Jarzombeks (´Tower-Gitarrist - wk) Nebenprojekt Spastic Ink fünf Songs eingesungen.«

Doug: »Nach dem...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen