RH #166Interview

DONOTS

Snowboarden auf der Heimorgel

Mit ihrer Hitsingle ´Whatever Happened To The 80s?´ und dem neuen Album „Pocketrock“ sind die DONOTS zu einer ganz dicken Nummer in der Pop-Punk-Szene aufgestiegen. Über Nacht kam der Erfolg der fünf Sympathen jedoch nicht.

„Pocketrock“ ist bereits der vierte Longplayer der Ibbenbürener mit dem seltsamen Bandnamen, von dem sich Buffo in seinem Review im Januar-Heft mächtig aufs Glatteis führen ließ.

»Unser Basser hatte die Idee, dass wir uns Donuts nennen, und entwarf auch ein entsprechendes Logo«, plauscht ein mit diversen Tassen Kaffee in beste Gesprächslaune gepushter Sänger Ingo Knollmann. »Dabei hat er sich allerdings verschrieben. Wir fanden das ganz cool, weil es gleichzeitig ein Wortspiel mit „do nots“, also „Nichtstuer“ ist. Schließlich haben wir es so gelassen. Und die Leute können es sich auch gut merken.«

So gut, dass sich bestimmt noch einige daran erinnern werden, dass die Gruppe 1999 mit ´Outshine The World´ den Song für den „Lords Of The Boards“-Event ablieferte. Ein Jahr zuvor hatten die Guano Apes mit ihrem Beitrag einen Megaerfolg gelandet.

»Wir hatten aber keinen Bock, zu diesem Snowboard-Käse ´ne Auftragsarbeit zu komponieren, zumal wir auch nicht gerade Fans von dem Guano Apes-Track sind. Also haben wir ein Stück vorgelegt, das gar nix mit Snowboarden zu tun hat. Ein Hit wurde es allerdings auch nicht.«

Sehr zum Leidwesen des Labels. Daher planten G.U.N. Records das Marketing von „Pocketrock“ bis ins Detail, was einige ärgerliche Nebenwirkungen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen