RH #164Titelstory

RAGE AGAINST THE MACHINE

»Wir machen auch ohne Zack weiter!«

Mitte Oktober trugen Musikfans und politisch Engagierte in aller Welt Trauer: RAGE AGAINST THE MACHINE-Sänger Zack de la Rocha hatte nach neun Jahren seinen Ausstieg aus der Band verkündet und hinterließ einen kaum zu kittenden Scherbenhaufen. Dachten zumindest die meisten. Doch Rage wären nicht Rage, wenn sie selbst solch einen schmerzlichen Verlust nicht mit einem entspannten Grinsen und fast schon unmenschlichen Optimismus quittieren würden.

Die R.A.T.M.-Plattenfirma bat im Vorfeld des Interviews flehentlich darum, bloß keine Fragen zum Split zu stellen, doch Gitarrist/Bandsprachrohr Tom Morello fällt getreu dem alten Guerilla-Motto „Angriff ist die beste Verteidigung“ gleich mit der Tür ins Haus:

»Ich habe von Zacks Ausstieg am selben Tag erfahren wie du«, lacht er, trotz des herben Rückschlags wie immer unverschämt gut gelaunt und voller positiver Energie. »An dem Morgen, als Zack seine Presseerklärung veröffentlichte, sprach er mit mir erstmals darüber.«

Warst du überrascht von seinem Entschluss?

»Klar. Viel überraschender finde ich es allerdings, dass R.A.T.M. überhaupt neun Jahre in dieser Besetzung existiert haben«, grient die Frohnatur. »Es hat immer kleine und große interne Probleme gegeben, aber die Musik war es einfach wert, weiterzumachen und unsere Differenzen zu überwinden.«

Warst du nicht sauer, als Zack dich so kurzfristig von der platzenden Bombe in Kenntnis setzte?

»Nein, wir gingen als Freunde auseinander. Jeder von uns ist stolz auf das, was wir in...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.