RH #157Interview

LEFAY

Eine Kneipe für 3.500 Nasen

Rechnet man die vier Morgana Lefay-Werke zwischen ´93 und ´96 mit, handelt es sich beim aktuellen LEFAY-Opus “SOS ...---...³ bereits um das siebte Album des Songwriterduos Rytkönen/Eriksson. Der große Durchbruch ist den beiden umgänglichen Power Metal-Haudegen bislang allerdings noch nicht geglückt. Dabei gehört das Quintett aus Bollnäs/Schweden nicht nur zu den besten Liveacts unter der Sonne.

 

Nein, mit “SOS³ haben die Untertanen von King Karl und Queen Silvia auch wieder einen exquisiten Silberling abgeliefert, der von Kollege Albrecht in der letzten Ausgabe völlig zu Recht abgefeiert wurde.

 

»Warum wir immer noch im Underground rumkrebsen? Keine Ahnung«, gibt sich Sänger Charles Rytkönen, 31, angesichts der relativen Erfolglosigkeit ratlos. »Vermutlich hat das unter anderem auch etwas mit der Arbeit unserer alten Plattenfirma Black Mark zu tun...«

 

...bei der die eingangs erwähnten Morgana Lefay-Scheiben erschienen, bevor sich die Combo in LEFAY umbenannte, um wenig später einen Deal bei Noise zu unterschreiben. Leider kam die Ex-Firma der Burschen Ende letzten Jahres auf die Schnapsidee, das neue Album der drei ehemaligen Morgana-Mucker Daniel Persson, Joakim Heder und Jonas Söderlind unter dem Banner Morgana Lefay zu veröffentlichen, obwohl Charles und Gitarrist Tony Eriksson auch die Rechte an ihrem alten Bandnamen halten! Seitdem rappelt´s zwischen LEFAY und Noise auf der einen und Black Mark auf der anderen Seite natürlich mächtig...

 

»Wenn ich richtig...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen