RH #145RH vor 10 Jahren

75 Dollar für ein Brathähnchen

Echte Legenden blühen im Verborgenen. So zum Beispiel die übermenschliche Tat von RH-Mitarbeiter Thomas Kupfer, der sich anläßlich eines AXXIS-Interviews in der Sparte „New Hopefuls“ daran erinnerte, wie alles, alles einst begann:

Zompf machte sich 1984 an einem dunklen Abend bei strömendem Regen und Gegenwind mit dem Fahrrad „auf die Reise nach Waltrop (immerhin eine Strecke von ca. 20 Kilometern)“, um in der dortigen Stadthalle einem Gig der Herren Weiß & Co. beizuwohnen. Underground-Einsatz bis zur völligen Erschöpfung! Früher war halt alles besser...

Die News des Monats können mit diesen Entbehrungen natürlich nicht mithalten. So durfte wundersamerweise die Flötentöntruppe JETHRO TULL den allerersten Grammy in der Kategorie „Heavy Metal“ einpacken, obwohl Metallica und AC/DC für den neuen Preis nominiert waren. Und wir dürfen aufatmen, daß die Berliner Nonsens-Truppe S.A.D.O. den Release einer angekündigten EP gestoppt hat („Das Advance-Tape lag uns bereits vor. Noch mal Glück gehabt...“).

In die Brust werfen kann sich dagegen SODOMs Stockhecht Chris Witchhunter, dem nur eine Stimme fehlt, um in der Ergebnisliste des ´88er RH-Polls RUSHs Neil Peart von Platz drei in der Rubrik „bester Drummer“ zu verdrängen. Warum jedoch ausgerechnet die harmlosen CINDERELLA mit „Long Cold Winter“ in der Abteilung „übelstes Cover“ zwischen den Verpackungen von Acts wie Slayer, CARCASS und DEATH gelandet sind, dürfte wohl auf ewig ein Rätsel bleiben. Noch besser kommt nur die Schublade...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.