RH #131Interview

DEMON

The Plague returns

Auf dem „Heavy, oder was?!“-Festival in Tübingen feierten sie letztes Jahr ein überraschendes Comeback: die NWOBHM-Veteranen DEMON, die nach ihrem schwachen ´92er Album „Blowout“ von der Bildfläche verschwunden waren. Mit neuem Line-up, neuen Songs und neuem Enthusiasmus wollen sie kurz vor der Jahrtausendwende noch einmal alles auf eine Karte setzen.

Obwohl DEMON in den Jahren ´93 bis ´97 völlig untergetaucht waren, hat sich die Band nie aufgelöst, wie Sänger Dave Hill (der 1994 noch ein wenig beachtetes Soloalbum, „Welcome To The Real World“, veröffentlichte) erklärt: "Wir hatten nach „Blowout“ einfach das Bedürfnis, eine Pause einzulegen - die allerdings keine vier Jahre dauern sollte. Ich bekam damals das Angebot, einen Plattenladen in meiner Stadt zu übernehmen, und habe mich dann erst mal darauf konzentriert, die Sache in Gang zu bringen. Schließlich muß ich meine Familie ernähren - und „Blowout“ war ja verkaufstechnisch ein ziemlicher Flop. Von der Musik alleine konnten wir also nicht leben."

„Blowout“ war das neunte und meiner Ansicht nach schwächste DEMON-Studioalbum überhaupt und resultierte darin, daß die Band ihren Plattendeal verlor (auch wenn Dave Hill immerhin noch seine Soloscheibe veröffentlichen konnte). Die folgende Pause war also dringend nötig, um sich neu zu orientieren und frische Ideen zu sammeln.

"Im nachhinein ist das sicher richtig, aber damals war uns nicht bewußt, wie sehr wir eine Pause brauchten", sagt Dave, dessen Plattenladen inzwischen so...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen