RH #107Interview

TRICK OF LIGHT

Der Nachwuchs ist da!

Hochgelobt und mit vielen guten Worten bedacht werden zur Zeit die Wermelskirchener Hopefuls TRICK OF LIGHT. Die musikalischen Fähigkeiten der Band sind folglich im grünen Bereich, und auch in puncto Geselligkeit ist der Fünfer nicht ohne: Zum Interviewtermin reiste man in Bestbesetzung an, um eine Dortmunder Kneipe unsicher zu machen...

Äußerst gut gelaunt geben sich die Musikanten, was wenig erstaunlich ist, zum einen aufgrund der diversen Erfrischungsgetränkchen, mit denen man sich die Wartezeit auf den Chronisten verkürzt hat, zum anderen, weil "bei uns alles recht gut läuft. Die positiven Kritiken haben den CD-Verkauf mächtig angekurbelt, so daß wir nicht mehr allzu viele Exemplare übrig haben, und außerdem haben wir vor einigen Wochen einen Vertrag bei Dream Circle unterschrieben, so daß „Neverlander“ bald in den Läden stehen dürfte", freut sich Thomas Ehl, Bassist und Sprachrohr der Newcomer. Hier meldet sich zum ersten Mal ein gewisser Michael Newiger zu Wort, der im folgenden der Einfachheit halber nur noch „Querulant“ genannt wird. Der Gute muß nämlich an allen möglichen und vor allem unmöglichen Stellen seinen Senf dazugeben, und ihm sitzt ständig der Schalk im Nacken:

"Wir hatten zwar etliche Angebote von allen möglichen Major-Companies, aber die wollten uns einfach keine Villa in Hollywood garantieren, so daß wir auch gleich bei einem Indielabel unterschreiben konnten."

Aha! Nach dem kollektiven Aufstöhnen seiner Kumpels geht´s zurück auf den Boden der...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen