Festivals & Live Reviews

Festivals & Live Reviews 30.05.2012

EKLIPSE , NIGHTWISH , BATTLE BEAST - Düsseldorf, ISS Dome

Nightwish scheinen sich wieder gefangen zu haben: Nach diversen kleinen und größeren Problemchen in der Vergangenheit haben die Finnen mit „Imaginaerum“ ein hervorragendes Album vorgelegt, und die dazugehörige Tour läuft mit vielen ausverkauften Hallen so gut, wie man es sich nur wünschen kann. Auch der Düsseldorfer ISS Dome ist bestens gefüllt, die Schlange vor der Halle gefühlt mehrere hundert Meter lang.

EKLIPSE, eine Art All-Girl-Version von Apocalyptica, die sich auf das Umarrangieren von Popsongs auf Cello und Geige spezialisiert hat, eröffnen den Abend, sind hübsch anzuschauen und geben sich solide, keinesfalls aber in irgendeiner Weise spektakulär. Bei jeder anderen Metal-Show hätte die Band vermutlich nicht viel reißen können, beim zu großen Teilen weiblichen Nightwish-Publikum scheinen die Damen aber irgendeinen Nerv zu treffen und ernten demnach mehr als nur Höflichkeitsapplaus.

Ganz anders sieht die Sache bei BATTLE BEAST aus: Die von Teilen der Redaktion verlachte Combo um Frontsirene Nitte Valo ist inzwischen live sehr routiniert, heizt dem begeisterten Publikum mit ihrer kurzweiligen Show gehörig ein und weiß auf ganzer Linie zu überzeugen.

Vom ersten Ton des ´Taikatalvi´-Intros an ist klar, dass NIGHTWISH showtechnisch mehr als je zuvor auf absoluten Bombast setzen: Zu Beginn wird die gesamte Bühne von einem Vorhang aus weißen Stofffetzen verdeckt, der erst nach der ersten Hälfte des Openers fällt. Riesige Videoleinwände, eine amtliche Pyroshow und diverse Nebelwerfer vervollständigen das Bühnenbild. Die Setlist birgt bis auf das ewig nicht gehörte Gary-Moore-Cover ´Over The Hills And Far Away´ (man möchte sagen: Gott sei Dank... - bk) wenig Überraschungen und legt ihren Fokus erwartungsgemäß auf Material des neuen Albums, das heute Abend fast in voller Länge gespielt wird. Stellenweise wird die Band dabei von Multi-Instrumentalist Troy Donockley begleitet, der auch schon auf „Imaginaerum“ diverse Instrumental-Passagen beisteuerte und den Songs live ein wenig mehr Tiefe verleiht. Frontfrau Anette Olzon hat gesanglich unüberhörbare Fortschritte gemacht und gibt sich deutlich sicherer als noch vor zwei Jahren, während sich der Rest der Band gewohnt souverän durch die Show spielt. Das abschließende ´Last Ride Of The Day´ wird in bester Kiss-Tradition mit Konfettikanonen und einem zünftigen Indoor-Feuerwerk beendet. Ein toller Abschluss für ein tolles Konzert!

Setlist NIGHTWISH:

Storytime
Wish I Had An Angel
Amaranth
Scaretale
Slow, Love, Slow
I Want My Tears Back
Come Cover Me
The Crow, The Owl And The Dove
The Islander
Nemo
Last Of The Wilds
Planet Hell
Ghost River
Dead To The World
Over The Hills And Far Away
---------------------------
Finlandia
Song Of Myself
Last Ride Of The Day

Pic: Saskia Gaulke

Bands:
BATTLE BEAST
EKLIPSE
NIGHTWISH
Autor:
Jens Peters

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.