Teaser

REVIEW 8,5 28.08.2019

(Album des Monats, RH 388, 2019)

YEAR OF THE GOAT - Novis Orbis Terrarum Ordinis

Die Sverige-Okkult-Rocker YEAR OF THE GOAT werden in kleinen Kreisen so heldisch verehrt, dass man meinen könnte, ihre Vita wäre mit Veröffentlichungen nur so vollgestopft, aber denkste: Seit 2011 hat es die Band gerade mal auf zwei Longplayer, zwei EPs und zwei 7“-Singles gebracht - ein Release allerdings stärker als der andere. „Novis Orbis Terrarum Ordinis“, Album Nummer drei, wurde dementsprechend nun nicht nur von Die-hard-Ziegenkopf-Sammler Jens „Bärli“ Peters sehnlichst erwartet - und hat letzten Endes auch erneut zumindest das Potenzial, die Band vom Kritikerlieblinge-Status, der nicht immer förderlich ist, in größere Bekanntheitsgrade zu befördern. Zwar würde ich wegen des kaum zu erreichenden „Prequelle“-Geniestreichs meine in der Rezension zur 2014er EP „The Key And The Gate“ keck kommunizierte Einordnung „die (noch) besseren Ghost“ nicht mehr unterschreiben, immerhin drei der neun neuen Stücke, die Opener 'Subortus' und 'Acedia' sowie der Zwischendurch-Snack 'Avaritia', nähern sich dem Hitfaktor der erfolgreicheren Brüder im nicht ganz so ernsthaften Geiste jedoch wirklich sehr, und so nachhaltig zumindest der Schreiber dieser Zeilen Tobias Forges aktuelle Errungenschaften feiert, so wenig muss man ja schönschreiben, dass der Tausendsassa einen Teil seiner angetanen Klientel auf dem Weg in den Classic- und Melodic-Rock-Himmel verloren hat. Was im Übrigen einen weiteren Hinweis ans Kopfhörer-Publikum rechtfertigt: Zwar wirkt der „„Novis Orbis...“-Zehnminüter 'Ira' auch nach oftmaligem Hören ein wenig spröde, mit dem noch mal 240 Sekunden mehr aufbietenden Abschluss 'Subicio' gewinnen YEAR OF THE GOAT aber ebenfalls in der Langdistanz, vor allem der zweite Teil des Tracks wirkt als Süchtigmacher, der einen die Repeat-Taste nach dem Verschwinden der letzten Töne sofort wieder drücken lässt.

Teaser

Teaser

Teaser

Teaser

REVIEW 8.0 28.08.2019

(Dynamit, RH 388, 2019)

SACRED REICH - Awakening

SACRED REICH waren noch nie große Freunde ausufernder Alben, mit den acht Songs von „Awakening“ unterbieten sie aber sogar noch die 32:34 Minuten ihres 1987er Debüts „Ignorance“. Problematisch und ein weiterer Grund zum Mosern wäre das allerdings nur, würden die verdienten Arizona-Thrasher insgesamt schwächeln und mit der kompletten A-Seite sowie dem B-Seiten-Abschluss ´Revolution´ und ´Something To Believe´ NICHT ihre besten Schoten seit „The American Way“ (von 1990!) raushauen (der B-Seiten-Beginn mit ´Killing Machine´ und ´Death Valley´ pröttelt leider ein wenig vor sich hin). Jedenfalls habe ich das tatsächlich erst fünfte Studioalbum von Phil Rind & Co. jetzt schon öfter gehört als die ´93er und ´96er Schoten „Independent“ (noch halbwegs okay...) und vor allem „Heal“ (nun ja...) in zweieinhalb Dekaden. Wirklich schnell wird es auf „Awakening“ zwar nur bei ´Divide & Conquer´, erwähntem ´Revolution´ und ´Manifest Reality´ mit seinen deutlichen Slayer-Momenten; im Gegensatz zu weiten Teilen der Konkurrenz stanken SACRED REICH aufgrund ihrer ausgefeilteren Songwriting-Skills aber auch im Midtempo zumindest in ihrer Hochphase (siehe oben) niemals ab, und auch diesmal liefern sie ihre besten Hooks, wenn sie Geschwindigkeit rausnehmen (´Salvation´, ´Something To Believe´). Dass die Wahl des Producers Arthur Rizk, der neben Cavalera Conspiracy bislang vor allem für Underground-Highlights wie Sumerlands, Crypt Sermon, Devil Master und Eternal Champion verantwortlich zeichnete, im ersten Moment gewagt anmutet, ist eher der eigenen Erwartungshaltung geschuldet: Nimmt man ein wenig die Bässe raus, was zumindest bei meiner digitalen Promo unbedingt vonnöten ist, entpuppt sich der Sound der Platte als herrlich organisch und im schönsten Sinne „unperfekt“!

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.