ReviewGame

Kategorie
Game 
Heft
RH #286 
Titel
Nail´d 
Erscheinungsjahr
2011 
Note
7.5 

(Deep Silver) (Xbox 360; USK 12)
War der Entwickler Techland bisher eher für Egoshooter wie „Call Of Juarez“ bekannt, versucht man sich mit dem Arcade-Racer „Nail´d“ an einem komplett anderen Genre. Der neuste Streich entpuppt sich als das sprichwörtliche zweischneidige Schwert. „Nail´d“ sieht wunderschön aus und transportiert ein unglaubliches Gefühl von Geschwindigkeit. Ein Highlight sind die anspruchsvoll designten Rennkurse, die mit ihren Höhenunterschieden und Sprüngen ein herrliches Achterbahnfeeling vermitteln. Leider gibt es nur knapp bemessene 14 Strecken, und auch bei der Wahl der Vehikel erschlägt den Spieler nicht gerade die Optionsvielfalt, denn es gibt ganze zwei: ATV und Motorbike. Im Grunde genommen ist es jedoch vollkommen egal, für welches Gefährt man sich entscheidet, denn die Fahrphysik unterscheidet sich bestenfalls rudimentär.
Überhaupt ist das mit der Physik so eine Sache, denn aufgrund der Beschaffenheit der Rennstrecken befindet sich das Fahrzeug mehr in der Luft als auf dem Boden. Das wäre alles nicht so wild, wenn es für die ausgedehnten Flüge wenigstens eine Stuntoption gäbe – gibt es aber nicht. So fühlt man sich schnell, als wäre man statt mit einem Bike mit einem Raumgleiter unterwegs, der zu allem Übel auch noch an jedem kleinen Ästchen in der Flugbahn den Geist aufgibt. Macht aber alles nix, denn die Computergegner sind so strunzdoof, dass auch bei Dutzenden von Fahrfehlern der Sieg nie wirklich in Gefahr ist.
All das klingt jetzt ganz fürchterlich, doch trotzdem unterhält „Nail´d“ irgendwie. Spieler ohne großen Anspruch und all diejenigen, die nur ein schnelles Rennen in der Mittagspause fahren wollen, werden sicher ihren Spaß haben.


Jens Peters 7.5

AMAZONEMPFEHLUNG