ReviewAlbum

Band
PRONG 
Kategorie
Album 
Titel
Beg To Differ 
Erscheinungsjahr
1990 
Note

Irgendwie waren PRONG ihrer Zeit immer ein wenig voraus. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass dem aus New York stammenden Trio trotz fünf bärenstarker Longplayer zwischen ´88 und ´96 nie der große Durchbruch glückte. Dabei standen die Zeichen auf Sturm, als Major-Produzent Mark Dodson (u.a. Metal Church, Suicidal Tendencies) die vorher im Hardcore verwurzelte Mucke der Burschen auf dem zweiten Album „Beg To Differ“ mehr auf Metal eichte. Insbesondere die exakt auf den Punkt gespielten, knochentrockenen Stakkato-Riffs von Bandleader Tommy Victor (g., v.; angeblich ein Doppelgänger von mir!), die der Formation einen sehr eigenständigen, beinahe klinischen Grundsound mit leichten Parallelen zu Metallicas „...And Justice For All“-Opus verliehen und die PRONG auf den Folgealben weiter perfektionierten.
Mit dem Titelstück, ´For Dear Life´, ´Lost And Found´ und der bei einem Gig im ruhmreichen Hardcore-Club CBGB´s mitgeschnittenen Slo-Mo-Hymne ´Third From The Sun´ enthält „Beg To Differ“ vier zeitlose Gassenhauer, zu denen auch die Jugend von heute rhythmisch grooven würde - wären Victor & Co. nicht weitgehend in Vergessenheit geraten.


Uwe "Buffo" Schnädelbach

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen