ReviewAlbum

Band
DETHONATOR 
Kategorie
Album 
Heft
RH #359 
Titel
Dethonator 
Erscheinungsjahr
2017 
Note
6.5 

Killer Metal/H´Art (46:35)
Thrash mit Death-Metal-Einflüssen wegen der phasenweise todesmetallischen Vocals oder doch eher Power Metal europäischer Prägung als Grundgerüst fürs Songwriting - samt einiger Schlenker in Richtung Extrem-Metal? Schubladendenken scheint dem englischen Quartett DEATHONATOR gänzlich fremd, was vielleicht auch daran liegt, dass es sich bei dem selbstbetitelten Album um eine Neueinspielung und Wiederveröffentlichung des in Eigenregie herausgebrachten Debüts handelt und die Jungs, die inzwischen diverse Line-up-Wechsel hinter sich gebracht haben, zu Beginn ihrer Karriere noch etwas orientierungslos wirkten. Sei´s drum: Tracks wie das melodische ´Harbringer´ oder das mit Maiden-Gitarren startende ´Many Have Fallen´ erinnern mehr als einmal an Soilwork, Annihilator neueren Datums oder Scar Symmetry. Es gibt schlechtere Referenzen...


Thomas Kupfer 6.5

AMAZONEMPFEHLUNG