ReviewDynamit

Band
COMMUNIC 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #366 
Titel
Where Echoes Gather 
Erscheinungsjahr
2017 
Note
8.0 

AFM/Soulfood (53:30)
Kinners, wie die Zeit vergeht: 75 (!) Monate und fünf Tage ist es mittlerweile her, dass COMMUNIC die Prog/Power-Metal-Gemeinde mit ihrem vierten Opus „The Bottom Deep“ beglückten. Mit neuem Label und Album Nummer fünf im Rücken wollen Bandleader/Songwriter Oddleif Stensland (g./v.), Basser Erik Mortensen und Drummer Tor-Atle Andersen noch mal angreifen - und machen auf „Where Echoes Gather“ weiter, wo sie vor gut sechs Jahren aufgehört haben. Seit ihrem hochgelobten 2005er Debüt „Conspiracy In Mind“ gelten die Norweger ja als gelungene Alternative/Ergänzung zu „Seattle´s finest“ Nevermore. So herrscht auf der fünften Scheibe der Nordlichter eine düster-melancholische Atmosphäre vor, die auch Warrel Danes und Jeff Loomis´ leider nicht mehr aktive Truppe auszeichnete, und auch in puncto Melodieführung und Gesang sind immer noch gewisse Parallelen auszumachen. Dass „Where Echoes Gather“ - für Mix und Mastering sorgte Dark-Age-Klampfer Eike Freese - mehr als ein müder Aufguss von z.B. „Dead Heart In A Dead World“ ist, demonstriert Mastermind Stensland mit zahllosen vertrackten Passagen, die selbst Fates Warning, Dream Theater oder Psychotic Waltz alle Ehre machen - und sich von Durchlauf zu Durchlauf auch Metalheads ohne einen Bachelor in Prog Metal immer mehr erschließen. Velkommen tilbake, Oddleif & Co.!


Uwe "Buffo" Schnädelbach 8.0

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen