ReviewDynamit

Band
DISCREATION 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #365 
Titel
End Of Days 
Erscheinungsjahr
2017 
Note
8.0 

F.D.A./Soulfood (37:07)
Mit ihrem 2015er Album „Procreation Of The Wretched“ konnten sich die Südhessen DISCREATION völlig verdient einen Platz auf unseren „Dynamit“-Seiten sichern und überzeugten mit ihrem dynamischen, variablen Death Metal den Großteil der Punkteverteiler. Mit dem Nachfolger „End Of Days“ gilt es nun, diesen Überraschungserfolg zu bestätigen, und um es vorwegzunehmen: Das Quintett kann den hohen Standard des Vorgängers absolut halten, ist dabei aber nicht auf Nummer sicher gegangen, sondern hat seinen Sound abermals ein wenig modifiziert. Die acht herrlich druckvoll produzierten Tracks kommen insgesamt grooviger und düsterer daher, ohne dass man seine Wurzeln verleugnet. Mit dem Opener und Titelsong feuert man zunächst eine wahre Abgeh- und Mitreiß-Granate ab, ehe es ausgeklügelter wird. ´Let´s Watch The World Burn´ ist ein fieser, fast Doom-artiger Schleifer, und bei ´Dark Possession´ kommen sogar Black-Metal-Einflüsse zum Vorschein, die auch auf das Konto des neuen Sängers Marco gehen. Doch keine Angst: DISCREATION sind noch immer eine Death-Metal-Band, aber eben mit dem gewissen Etwas und gesegnet mit dem Spirit von Acts wie Gorefest, Bolt Thrower, Asphyx oder auch Disbelief. Das i-Tüpfelchen auf einem rundum gelungenen Album bildet das brillante Roberto-Toderico-Coverartwork (Sinister, Legion Of The Damned etc.).


Patrick Schmidt 8.0

AMAZONEMPFEHLUNG