ReviewDynamit

Band
AIR RAID 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #365 
Titel
Across The Line 
Erscheinungsjahr
2017 
Note
8.0 

High Roller/Soulfood (37:44)
Wer soll all die überdurchschnittlich guten Echtmetall-Erzeugnisse kaufen, die in letzter Zeit aus Schweden geliefert werden? AIR RAID verzeichnen mit ihrem dritten Album eine wesentliche Steigerung, die sich wahrscheinlich auf die beiden Neuen im Kader (Gitarrist und Sänger) zurückführen lässt. Beim Songwriting blieben die Göteborger dem Reinheitsgebot verhaftet, doch eine Band, die man bis dato eher zur zweiten Retro-Liga zählte, so frisch und spielstark wie im wehmütigen Rocker ´Line Of Danger´ oder während des temporeichen ´Entering The Zero Zone´ zu hören, stand nicht zu erwarten. Man könnte im Grunde jeden Track anführen, um diesen oder jenen Vorzug der Jungs hervorzuheben, denn schwerpunktmäßig scheint jeweils ein konkretes Ziel ins Auge gefasst worden zu sein. In jedem Fall bestehen die Stücke von „Across The Line“ den gerade in diesem stilistischen Bereich wichtigen Langzeittest bravourös, was ihre Schöpfer glattweg zu weniger finsteren Genossen der vorerst noch knapp vorne liegenden Portrait macht. Im Übrigen lässt die Platte gerade wegen des rauen Gesangs an Nocturnal-Rites-Großtaten wie „Afterlife“ denken. „Geiles Gelöt“, schrieb in dieser Zeitschrift mal irgendjemand.


Andreas Schiffmann 8.0

AMAZONEMPFEHLUNG