ReviewDynamit

Band
NEW LIGHT CHOIR 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #339 
Titel
Volume II 
Erscheinungsjahr
2015 
Note
8.5 

High Roller/Soulfood (34:54)
Da sitz ich nun, ich armer Tor: Dieses Zehn-Song-Klassealbum hier, auf dem der Superhit ´July Sky´ noch etwas heller leuchtet als der Rest, habe ich bereits in unserer Februar-Ausgabe auf der „Demos & Eigenproduktionen“-Seite als „Tipp des Monats“ vorgestellt. Kurze Zeit später wurde das North-Carolina-Duo (!) vom fast immer geschmackssicheren High-Roller-Label gesignt, jetzt steht der „offizielle“ Re-Release an, und ich „muss“ mir was Neues aus dem Kopf drücken. Egal, denn ganz ohne Wiederholungen geht es nicht, zumal das Ding im Laufe der Monate sowieso null Komma null an Verve und Esprit verloren hat und die Truppe nach wie vor als Brüder im Geiste von Freistilisten wie Dawnbringer, Hammers Of Misfortune und Corsair durchgeht. Dennoch (oder gerade deshalb) klingen NEW LIGHT CHOIR komplett eigen, sie verbinden flirrende Psych-Sounds und frühen Classic Rock wie Rush („Fly By Night“, „Caress Of Steel“) mit Post-Punk, Shoegaze und Deathrock, haben in Sachen Atmosphäre streckenweise einen NWOBHM-Touch zwischen Shiva und Diamond Head, gemahnen in den Vocals eher an Placebo und a-ha als an Maiden oder Cannibal Corpse und lassen auch immer wieder Erinnerungen an US-Liebhaber-Gedöns wie Anacrusis bzw. Kenn Nardi und vor allem Thought Industry aufkommen (´All I Need´ könnte auch auf „Black Umbrella“ stehen). Die warme, „undergroundige“, ungewohnt direkte Produktion von Multi-Instrumentalist und Bandkopf John Niffenegger tut dabei ihr Übriges: „Volume II“ ist und bleibt erste Wahl.


Boris Kaiser 8.5

AMAZONEMPFEHLUNG