ReviewDynamit

Band
POWERWOLF 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #338 
Titel
Blessed & Possessed 
Erscheinungsjahr
2015 
Note
8.5 

Napalm/Universal (45:49)
Image hin, Street-Credibility her - ich bin mir absolut sicher, dass „Blessed & Possessed“ erneut wie eine Bombe in den Verkaufsregalen und Charts einschlagen wird. Der Grund dafür ist simpel: Die fünf saarländischsten „Rumänen“ der Metal-Welt perfektionieren auf ihrem sechsten Studioalbum das Erfolgsrezept, das sie über ihre letzten paar Veröffentlichungen zur momentan aufstrebendsten deutschen Metalband gemacht hat. POWERWOLF setzen voll auf Eingängigkeit, den Großteil der elf Tracks kann man spätestens nach dem ersten Refrain mitsingen (oder zumindest mitsummen). Dazu kommt, dass sich die Herren auf der Platte keine groben Schnitzer erlauben. „Blessed & Possessed“ ist hervorragend geschrieben, exzellent eingespielt und stark produziert. Der überwiegende Teil des Materials spielt sich im Uptempo ab und ist von flotten Gitarrenläufen, pompösen Keyboards und ebensolchen Chören, vor allem aber von Attilas starkem Gesang geprägt. Generell geht die Band noch seltener als auf ihren bisherigen Platten vom Gas. „Blessed & Possessed“ ist in der Folge ziemlich kurzweilig ausgefallen. Durchhänger gibt´s keine, lediglich ´Sacramental Sister´ fällt gegenüber dem Rest der Platte minimal ab. POWERWOLF werden mit „Blessed & Possessed“ niemanden enttäuschen, der die Band bisher mochte - und mit Sicherheit noch den einen oder anderen Fan dazugewinnen.


Jens Peters 8.5

AMAZONEMPFEHLUNG