ReviewDynamit

Band
YEAR OF THE GOAT 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #331 
Titel
The Key And The Gate 
Erscheinungsjahr
2014 
Note
9.0 

BONUSBOMBE
Napalm/Universal (16:27)
Keine Frage: ´ne ganze Menge Leute sind genervt vom „Retro- und Okkult-Rock-Hype“. Aber: Nur wenige Trends haben in den letzten Jahren (und Jahrzehnten) mehr Qualität hervorgebracht. Die Rückkehr von YEAR OF THE GOAT, das Debütalbum erschien 2012, ist denn auch eine sehnlichst erwartete, zumal Frontmann Thomas Erikssons andere Band, die formidablen Epic-Doomer Griftegård, sowieso nichts mehr von sich hören lässt. Das Format ist wieder mal ein kurzes: Lediglich drei Songs befinden sich auf der „The Key And The Gate“-EP, mit dem Opener und Titeltrack als wunderbarem Genre-Hit, dem Mittelstück ´Non-Euclidean Calculus´ als anspruchsvoll arrangiertem Siebeneinhalb-Minüter und dem abschließenden ´Mystic Mountains´ als verschrobenem Instrumental zwischen tiefer Traurigkeit und sinistrem Horror-Soundtrack. Man kann die Schweden als Brüder Griftegårds sicherlich ebenfalls in die Doom-Kiste verfrachten, wenn man unbedingt will, aber man bezeichnet sie viel sinnvoller als vielleicht DAS Aushängeschild des modernen Okkult-Rock. Ihr Gespür für große Melodien übertrifft die Ergebnisse der Siebziger-Vorbilder (Coven & Co.) bei weitem, ihre Herangehensweise ist erschreckend schön, der Weg in die Hölle gesäumt mit Manna. Ohne Zweifel bleibt´s dabei: die besseren Ghost.


Boris Kaiser 9.0

AMAZONEMPFEHLUNG