ReviewDynamit

Band
JASTA 
Kategorie
Dynamit 
Heft
RH #291 
Titel
Jasta 
Erscheinungsjahr
2011 
Note
8.0 

Century Media/EMI (38:12)
Über den Zeitraum der vergangenen drei Jahre hat Hatebreed- und Kingdom-Of-Sorrow-Frontmann Jamey Jasta genügend Material gesammelt, um sein selbstbetiteltes Solodebüt zu veröffentlichen. Unterstützt von prominenten Musikerkollegen wie Zakk Wylde, Mark Morton und Randy Blythe (Lamb Of God), Tim Lambesis (As I Lay Dying), und Phil Labonte (All That Remains), überrascht und punktet die Hardcore-Ikone neben den gewohnt erstklassigen Abrissbirnen vor allem mit stilistisch völlig anders gearteten Nummern wie dem melodischen ´Nothing They Say´, dem ultra-brutalen ´Enslaved, Dead Or Depraved´ oder dem flotten Abgeh-Rocker ´The Fearless Must Endure´. Und neben dieser musikalischen Variabilität beweist Mr. Jasta noch dazu, dass er ein erstklassiger Sänger ist, den man nicht auf bloße Hardcore-Shouts und die dazugehörigen dicken Posen beschränken sollte. Dass es dem hauptberuflichen Hatebreed-Sänger auf diesem Album gelingt, seine übersprühende Energie auch in für ihn eher untypische Songs zu transportieren, ist die vielleicht größte Leistung seiner bisherigen Karriere.


Thomas Kupfer 8.0

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen