ReviewAlbum

Band
MESSA 
Kategorie
Album 
Heft
RH #372 
Titel
Feast For Water 
Erscheinungsjahr
2018 
Note
8.0 

Aural/SPV (49:29)
Für wen eine erfrischend eigene Mischung aus Doom Metal, The Devil´s Blood, Esben And The Witch und rauchigen Jazz-Vibes nach spannender Musik klingt, der sollte das neue Album dieser NorditalienerInnen ab jetzt auf dem Schirm haben. „Feast Of Water“ ist relaxt, mal fuzzy verzerrt, mal in Seventies-Tradition melodisch verspielt und atmet Southern-Rock-Flair mit Dire-Straits-Gitarren (´The Seer´). Im nächsten Moment kontrollieren Piano und zarte Percussions die Szenerie (´She Knows´). Technisch einwandfrei trifft Frontfrau Sara die feinen Dissonanzen der Gesangslinien perfekt, doch wird das chansonartige Timbre nicht jedermanns Fall sein. In der zweiten Albumhälfte finden sich experimentelle Prog-Strukturen mitsamt Blastbeat-Ausbrüchen (´Tulsi´), die durch ihr wenig intuitives Songwriting Eingewöhnungszeit brauchen. Trotzdem: Gebt MESSA die Möglichkeit, euch langfristig zu überzeugen!


Meredith Schmiedeskamp 8.0

AMAZONEMPFEHLUNG

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen