ReviewAlbum des Monats

Band
ARTILLERY 
Kategorie
Album des Monats 
Heft
RH #41 
Titel
By Inheritance 
Erscheinungsjahr
1990 
Note
9.5 

ENDLICH! Die Welt hat sie wieder, die fünf Männer, die unter dem Namen ARTILLERY zwei exzellente Alben veöffentlichten und sich dann frustriert auflösen mußten. Spannend haben sie es mit ihrem neuen Album gemacht, gleich dreimal ließen sie es abmischen. Aber der Aufwand hat sich gelohnt: Die Instrumente klingen sauber, ohne daß die Platte überproduziert wirkt, wie das schon so oft mit Scheiben passiert ist, an denen zu lange gefeilt wurde. Besonders die beiden Gitarristen Michael und Morten Stytzer brennen ein wahres Feuerwerk an guten Gitarrenriffs ab. Gepaart mit der soliden Rythmussektion und Flemming Ronsdorfs stark verbesserten Vocals ergibt sich daraus eine wahrhaft explosive Mischung. Danish dynamite eben! Los geht's mit einem abgedrehten Gitarren-Intro, '7 O >From Tashkan', das von dem Sound inspiriert ist, mit dem sie sich während ihres mehrtägigen Aufenthalts in einem russischen Zug auseinandersetzen mußten. Was dann folgt, sind acht Speed-Kracher par excellence und eine gelungene Coverversion des Nazareth-Hits 'Razamanaz'. Was man der Band besonders zugutehalten sollte, ist die Tatsache, daß man ihren Stil keinem bestimmten Ursprungsland zuordnen kann. Er unterscheidet sich von dem US-typischen Bay Area-Sound genauso wie von den meisten europäischen Speedproduktionen. Ich würde sogar so weit gehen und behaupten, daß "By Inheritance" stellenweise den Charme von "Master Of Puppets" besitzt, wozu natürlich auch die Produktion von Flemming Rasmussen einiges beiträgt. Um zum Ende zu kommen, im Vorfeld dieser Veröffentlichung wurde immer wieder der Vergleich zu Annihilator gezogen: Meiner Meinung nach haben ARTILLERY gegenüber den Kanadiern knapp die Nase vorn. 9,5 Punkte für den Speedhammer des Jahres. Wo stünde diese Band heute, wenn ihre ersten beiden Platten besser produziert und vertrieben worden wären?


Frank Albrecht 9.5

AMAZONEMPFEHLUNG