RH #372Krach von der Basis

REJECT THE SICKNESS

Gott ist Gift

Reject The Sickness

Rein musikalisch sind REJECT THE SICKNESS eher semitechnische Death-Metal-Hausmannskost, doch Sänger und Texter Guy Vercruysse, der hauptberuflich im Pflegebereich tätig ist, verleiht „The Weight Of Silence“, dem neuen Album der Flamen, jene inhaltliche Tiefe, die man auf den meisten Veröffentlichungen in diesem Bereich vermisst.

Guy, drehen sich alle Stücke auf der Scheibe um deine Arbeit in der Jugendpsychiatrie?

»Ja, aber ich erzähle keine Geschichten realer Patienten, sondern gebe wieder, was ich in bestimmten Situationen während meiner Schichten empfinde. Das Ganze ist also rein fiktiv, denn auf diese Weise kann ich mich abreagieren, statt beispielsweise Wut auf Triebtäter direkt vor Ort rauszulassen. Dessen ungeachtet liebe ich meinen Beruf aber und würde mich als zufriedenen Menschen bezeichnen. Mein eigenes Leben wäre beinahe ganz anders verlaufen, und dass es nicht so gekommen ist, dafür bin ich dankbar…«

Was meinst du damit genau?

»Ich hatte eine schwierige Jugend, stiftete Ärger zu Hause wie auch in der Schule und ließ mich exzessiv gehen. Deshalb bin ich heilfroh, in gesetzten Verhältnissen aufgewachsen zu sein, wo mir nicht von vornherein alles verbaut wurde. Allerdings musste ich zuerst erkennen, wie privilegiert ich war. So kam es, dass ich erst mit 27 wieder zur Schule ging und Sozialarbeiter wurde. Dennoch bereue ich meinen Werdegang kein bisschen, denn er hat mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin.«

Findest du, dass mittlerweile mehr junge Leute denn je...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

AbfahrplanDie nächsten Konzerte

JUDAS PRIEST + CORONER + PRIMORDIAL + GIRLSCHOOL + DIAMOND HEAD + SHINING + BÖLZER + DARKENED NOCTURN SLAUGHTERCULT + ROTTEN SOUND + HECATE ENTHRONED + u.v.m.22.07.2018
bis
28.07.2018
SLO-TolminMETALDAYSTickets